Sommer 2018 sorgt für gute Zahlen Freibad Fürstenau hofft noch auf 55.000 Gast

Von Jürgen Schwietert

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Gespräch: Rainer Reuter, Ralf Wagemann, Benno Trütken und Herbert Gans. Foto: Jürgen SchwietertIm Gespräch: Rainer Reuter, Ralf Wagemann, Benno Trütken und Herbert Gans. Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. Die Saison im Fürstenauer Freibad geht in der kommenden Woche voraussichtlich zu Ende. Schwimmmeister Rainer Reuter ist mit dem Besuch in diesem Jahr durchaus zufrieden. Bis zum vergangenen Sonntag nutzten exakt 53.393 Gäste das Freibad.

Die überdurchschnittlichen Temperaturen in diesem Sommer sorgten auch für einen überdurchschnittlichen Besuch im Freibad Fürstenau, stellt Rainer Reuter heraus. Aber das Spitzenergebnis aus dem Jahr 2003 mit 72.000 Gästen werde 2018 nicht erreicht. Man könne aber auch die Jahre nicht miteinander vergleichen, sagte er. „Das Freizeitverhalten hat sich geändert.“ Immer mehr Menschen würden sich mit den anderen, oft auch elektronischen Freizeitangeboten beschäftigen. Hinzu komme die Ganztagsschule. Er hoffte aber, dass die 55.000er-Marke noch geknackt werde. Und auch die Einnahmen hätten sich sehr positiv entwickelt. Im vergangenen Jahr nutzten nur 41.000 Gäste das Freibad, zog er einen Vergleich.

Schirme und Liegen für die Badbesucher

Schwimmmeister Rainer Reuter und die Fachangestellte für Bäderbetriebe, Birgit Möller, hatten in diesem Jahr alle Hände voll zu tun. Über die Unterstützung seitens der DLRG-Ortsverbandes und der Feuerwehr hätten sie sich sehr gefreut. Hier sei aber durchaus noch Luft nach oben. Voraussetzung zur Assistenz ist der Rettungsschwimmschein in Silber. Und auch Gäste unterstützen das Team. So fiel Ralf Wagemann auf, dass es zu wenig Schattenplätze gibt. Der Regionaldirektor der VGH-Versicherung sorgte dafür, dass drei hochwertige Sonnenschirme aufgestellt werden konnten. Etwa 25 windgeschützt aufgestellte Liegen im westlichen und nördlichen Bereich bieten die Möglichkeit der Entspannung nach dem Schwimmen.

Beckenkopf muss saniert werden

„Wir hatten eine wunderbare Freibadsaison. Am Morgen zum Öffnungsbeginn war das Wasser wunderbar aufbereitet. Beim Frühschwimmen konnte man sich entspannen und auf den Tag freuen“, sagte Bürgermeister Herbert Gans. Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken ergänzte: „Ich freue ich über eine tolle Sonnensaison und besonders darüber, dass sich Badegäste für das Freibad engagieren“. Am Rande gab es dann aber noch einen Wermutstropfen: Der Beckenkopf ist abgängig und muss dringend saniert werden. Bei den Arbeiten in den vergangenen Jahren wurde daran auch schon gedacht. Die notwendigen Vorarbeiten sind schon mit abgearbeitet worden. jesc


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN