Von Bürgern für Bürger Fest der Kulturen am 1. September in Fürstenau

Von Jürgen Schwietert

Das Fest der Kulturen bereiten Mira Kamper, Birgit Veerkamp, Shanas Sulikan Löffers, Claudia Schade, Stefanie Schröer, Werner Pries, Antigone Mally, Thomas Wagener, Fabian Weinmann, Sandra Fenstermann und Ragai El Shamarka (von links) vor. Auf dem Bild fehlen Anika Tetzlaff und Holger Isfort. Foto: Jürgen SchwietertDas Fest der Kulturen bereiten Mira Kamper, Birgit Veerkamp, Shanas Sulikan Löffers, Claudia Schade, Stefanie Schröer, Werner Pries, Antigone Mally, Thomas Wagener, Fabian Weinmann, Sandra Fenstermann und Ragai El Shamarka (von links) vor. Auf dem Bild fehlen Anika Tetzlaff und Holger Isfort. Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau Am Samstag, 1. September, kann die heimische Küche kalt bleiben. Auf der Schlossinsel in Fürstenau findet von 12 Uhr an das dritte Fest der Kulturen. Neben einem umfangreichen Bühnenprogramm bis in den frühen Abend gibt es viele Köstlichkeiten aus der internationalen Küche.

Zur Vorbereitung der Veranstaltung trafen sich jetzt Mira Kamper, Ragaei El Shamarka (Backhaus Jugendhilfe), Claudia Schade, Shanas Sulikan Löffers, Stefanie Schröer (IGS Fürstenau), Fabian Schröder (Deula), Birigt Veerkamp (katholischer Kindergarten), Werner Pries (archäologischer Arbeitskreis) sowie Thomas Wagener, Antigone Mally und Sandra Fenstermann (Samtgemeinde Fürstenau). Weiterhin ist die Grundschule Fürstenau mit dabei.

IGS sorgt für den guten Ton

Die Aufgabenverteilung: Die Deula und der archäologische Arbeitskreis sorgen zusammen mit den Flüchtlingen aus Fürstenau, von denen viele inzwischen gut integriert sind, dafür, dass das gesamte Equipment, darunter eine große Bühne, aufgebaut wird. Um die erforderliche Ton- und Lichttechnik kümmert sich die IGS mit Holger Isfort. Für Kaffee und Kuchen sorgen die IGS und die Grundschule Fürstenau. Gruppen dieser beiden Einrichtungen wie beispielsweise die Bigband werden zudem auf der Bühne für Unterhaltung sorgen. Ebenfalls Auftritten werden die Kinder des katholischen Kindergartens absolvieren. Mit von der sind überdies die Schockländer Volkstanzgruppe sowie die katholische junge Gemeinde.

Handabdrücke auf einem Banner

Für die Kinder wird der Kettenflieger der Pfarreigemeinschaft Fürstenau sowie eine Hüpfburg aufgebaut. Zudem können die Jungen und Mädchen ihre Handabdrücke auf einem Banner verewigen. Er wird im nächsten Jahr als Einladung zum dann vierten Fest der Kulturen dienen.

Und natürlich gibt es jede Menge internationale Köstlichkeiten-. Sie werden an drei Feuerstellen auf dem Festgelände zubereitet.

„Wir freuen uns wieder auf mehrere 100 Gäste“, so Thomas Wagener. Falls sich noch weitere Vereine und Organisationen mit Aktionen am Fest beteiligen wollten, könten sie sich melden, Telefon: 05901/932027.

Mit Menschen aus 16 Ländern

Wie die Integrationsbeauftragte Antigone Mally unterdessen berichtete, sind in diesem Jahr wieder Menschen aus 16 Länder vertreten, die mit ihren Beiträgen für einen lebendigen Nachmittag sorgen würden.

Geld will niemand verdienen. Lediglich der Arbeitskreis für Archäologie und Stadtgeschichte wolle ein wenig Geld für die Bratwürstchen haben, um es für den Umbau des ehemaligen Gefängnisses zu einem Hotel zu verwenden, so Antigone Mally. Ansonsten werde ales ehrenamtlich organisiert, so die Integrationsbeauftragte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN