Bau kostet rund 225.000 Euro Startschuss für Fürstenauer Reithalle im September

Von Jürgen Ackmann

Sie informierten sich bei Stephan-Heinrich Flohr (Dritter von links) über den Reithallenbau für Schul- und Inklusionssport in Fürstenau: Jan-Uwe Hacker (links), Matthias Seestern-Pauly sowie Hartmuth Münch von der FPD. Foto: Jürgen AckmannSie informierten sich bei Stephan-Heinrich Flohr (Dritter von links) über den Reithallenbau für Schul- und Inklusionssport in Fürstenau: Jan-Uwe Hacker (links), Matthias Seestern-Pauly sowie Hartmuth Münch von der FPD. Foto: Jürgen Ackmann

Fürstenau. Im September soll der Startschuss für den Bau der neuen Reithalle für den Schul- und Inklusionssport in Fürstenau fallen. Die Vorbereitungen seien weitgehend abgeschlossen, wie Stephan-Heinrich Flohr für den Reit- und Fahrverein als Bauherrn bei einem Infotreffen mitteilte.

Die geplante Reithalle soll das Campus-Projekt mit IGS, Grundschule, HpH-Kinderzentrum und Schulreitsportzentrum abrunden und zugleich für Entlastung in der bestehenden Halle sorgen. Pferdepädagogische Angebote sind dann in Fürstenau von der Krippe bis zum Abi möglich. Um dieses Vorhaben zu realisieren, haben die Verantwortlichen das Netzwerk „Kinder mit Pferden stärken“ ins Leben gerufen, dem die Schulen und Kindergärten der Samtgemeinde angehören.

Die neue Halle wird 20 mal 60 Meter groß sein und kann somit bei Bedarf von zwei Gruppen gleichzeitig genutzt werden. Geplant ist das Gebäude als Offenhalle mit zwei geschlossenen Seiten sowie einem Satteldach, das aber nicht längs, sondern quer aufgesetzt wird. Zudem will der Reit- und Fahrverein an der Halle künftig die zwölf Schulpferde unterbringen. Die Kosten für das Projekt betragen rund 225.000 Euro plus Eigenleistungen des Vereins. Das Geld dafür kommt vom Landes- und Kreissportbund, von der Bohnenkamp-Stiftung, von der Sparkassenstiftung, von der Volksbank Osnabrücker Nordland sowie von der Samtgemeinde und der Stadt Fürstenau.

Investitionen auch in Heizung und Beleuchtung

Wie Stephan-Heinrich Flohr bei einem Treffen mit dem FDP-Bundestagsabgeordneten Matthias Seestern-Pauly sowie den beiden liberalen Kommunalpolitikern Hartmuth Münch und Jan-Uwe Hacker erläuterte, werde der Reit- und Fahrverein Ende August über die ersten Ergebnisse der Ausschreibung beraten und die Aufträge vergeben. Im September könnten dann die Firmen mit den Erd- und Betonarbeiten beginnen, so der stellvertretende Vorsitzende.

Der Reit- und Fahrverein investiert aber nicht nur in die neue Reithalle. Weitere 75.000 Euro sind unter anderem für eine neue LED-Beleuchtung in der bestehenden Reithalle vorgesehen. Auch ist eine neue Heizung fällig. Die alte aus dem Jahr 1994 sei nicht mehr in Ordnung. Die Gefahr sei groß, dass sie im Winter ausfalle. Das sei besonders mit Blick auf die Übernachtungsräume für Gäste des Schulreitsportzentrums, die direkt an der Reithalle angedockt sind, nicht gut, so Stephan-Heinrich Flohr. Einen neuen Trecker habe der Reit- und Fahrverein bereits angeschafft.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN