Fiz-Oblon-Party am 31. August 2018 Bald Kaffee und Kuchen in der Alten Heimat in Berge

Von Jürgen Ackmann

Martin Wüst Alte Heimat Umbau Bäckerei. Foto: Jürgen AckmannMartin Wüst Alte Heimat Umbau Bäckerei. Foto: Jürgen Ackmann

Berge. Viel Bewegung: In der Alten Heimat in Berge wird es in den kommenden Wochen und Monaten eine Reihe von Neuerungen geben. Hier ein Überblick.

Zur Bäckerei: Nach dem Abschied der Bäckerei Büscher aus Berge wird nun die Bäckerei Herkenhoff in die Räume im Alte-Heimat-Gebäude einziehen. Die Eröffnung ist am Freitag, 24. August 2018, geplant, wie Hermann Schröder-Herkenhoff in dieser Woche mitteilte. Zum einen gebe es natürlich die klassischen Backwaren, zum anderen aber auch ein Café. Dort könnten auch die Gäste des Hotels der Alten Heimat künftig frühstücken – entweder direkt im Café oder bei gutem Wetter auch auf der Terrasse der Alten Heimat. Da die Post nicht mehr im Gebäude untergebracht sei, werde es für das Café auch mehr Platz geben, so Hermann Schröder-Herkenhoff. Gebacken werde frisch, so wie bisher auch im Holling-Gebäude an der Bippener Straße in Berge. „Wir nehmen den Ofen von dort mit“, erklärte Hermann Schröder-Herkenhoff.

Geöffnet sind Bäckerei und Café montags bis freitags von 6 bis 12 Uhr sowie von 14.30 Uhr bis 18 Uhr. Samstags ist von 6 bis 12 Uhr geöffnet, sonntags von 7.30 bis 10.30 Uhr. Neben eigenem Personal wird Hermann Schröder-Herkenhoff auch ehemaligen Büscher-Mitarbeiter beschäftigen.

Derzeit richtet der Eigentümer des Alte-Heimat-Gebäudes, Martin Wüst, alles für den Einzug von Herkenhoff her. Die Räume würden noch einmal gründlich saniert, so Marin Wüst. Auch die Einrichtung werde komplett neu sein, so wiederum Hermann Schröder-Herkenhoff. Es werde eine moderne Filiale mit Café nach dem neuesten Standard.

Aktuell betreibt Herkenhoff neben dem Stammgeschäft in Badbergen fünf weitere Filialen in Nortrup, Kettenkamp, Bersenbrück, Quakenbrück und Berge.

Zur Gastronomie: Für das Restaurant der Alten Heimat überarbeitet Betreiberin Anna Röckener derzeit die Speisekarte. Nach eineinhalb Jahren ist es an der Zeit, den Gästen einige neue kulinarische Überraschungen zu bieten.

Zum Hotel: Das Hotel laufe nach wie vor sehr gut, so Martin Wüst. Es sei gut gebucht. Auch gebe viele positive Reaktion, wie die Gästebücher zeigten. Teilweise reisten die Gäste von weit her an. So habe kürzlich eine Gruppe aus der Schweiz in der Alten Heimat übernachtet. „Die wollten hier in der Gegend Rad fahren“, so Martin Wüst.

Fiz-Oblon-Party: Am 31. August und am 1. September 2018 – also am Herbstmarkt-Wochenende in Berge – wird an zwei Tagen in Erinnerung an die einstige Disco in Bippen und später in Nortrup wieder eine Fiz-Oblon-Party steigen. Dazu wird das Alte-Heimat-Team ein großes Festzelt aufbauen, das sich auch über die Antener Straße erstrecken wird. Jeweils 400 Karten würden verkauft, so Martin Wüst, der früher viele Jahre das Fiz Oblon betrieben hat. Die Tickets gebe es ausschließlich in der Alten Heimat. Am Freitag wird es unter anderem Alternativrock geben, am Sanstag den klassischen Fiz-Oblon-Musikmix aus den 1970er und 80er Jahren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN