Rohrbruch: Bürger ohne Wasser Hauptleitung defekt: Fürstenau sitzt auf dem Trockenen

Von Maria Kohrmann-Unfeld


mkun Fürstenau. Am vergangenen Wochenende mussten die Mitarbeiter des Wasserverbandes Bersenbrück eine Nachtschicht einlegen. Ein Rohrbruch an der Haupttransportleitung in Lütkeberge war die Ursache dafür, dass viele Haushalte im nördlichen Verbandsgebiet buchstäblich auf dem Trockenen saßen.

Am späten Samstagnachmittag meldeten zahlreiche Betroffene einen dramatischen Abfall des Wasserdrucks. Die Ursache war schnell gefunden, da zeitgleich Anwohner in Lütkeberge eine Überschwemmung der Straße feststellten. Die Haupttransportleitung mit einem Durchmesser von 35 Zentimeter war defekt. Hunderte von Haushalten in Hollenstede, Voltlage, Engelern, Südmerzen und Lütkeberge hatten plötzlich kein Wasser mehr – und das bei der zurzeit herrschenden Hitze.

Ein Team des Wasserverbandes sperrte die Schadensstelle ab. Gemeinsam mit Mitarbeitern der Firma Haverkamp legten sie das Rohr mithilfe eines Baggers frei. Die Schadensstelle wurde ausgetauscht, eine langwierige Angelegenheit.

Ortschaften zunächst provisorisch versorgt

Um ein Uhr nachts brachen die Männer ihre Arbeit ab, um diese dann am Sonntagmorgen um sechs Uhr fortzusetzen. Zunächst sorgten sie dafür, dass die betroffenen Ortschaften provisorisch mit Wasser versorgt werden konnten. Lediglich zwei Haushalte in Lütkeberge waren bis Sonntagmittag komplett ohne Wasser. Anwohner versorgten die Arbeiter mit einem Frühstück.

Am Sonntag um 13 Uhr war der Schaden vollständig behoben, und das Wasser fließt jetzt wie gewohnt in allen Haushalten – dank des unermüdlichen Einsatzes der Mitarbeiter des Wasserverbandes und der Firma Haverkamp.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN