Welche Tätigkeit liegt mir? Berufsorientierungsparcours an der IGS Fürstenau

Von Jürgen Schwietert

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gelernt ist gelernt: Auszubildende der Firma Hopster zeigen interessierten Schülern der IGS in Fürstenau wie eine Mauer in rechtem Winkel waagerecht und senkrecht aufgesetzt wird. Foto: Jürgen SchwietertGelernt ist gelernt: Auszubildende der Firma Hopster zeigen interessierten Schülern der IGS in Fürstenau wie eine Mauer in rechtem Winkel waagerecht und senkrecht aufgesetzt wird. Foto: Jürgen Schwietert

jesc Fürstenau. „Was liegt mir? Was könnte mir Spaß machen?“ Das waren zwei wichtige Fragen, mit denen Schüler der achten Klassen der Integrierten Gesamtschule in Fürstenau sich beim Berufsorientierungsparcours (Bob ) der Maßarbeit beschäftigten.

22 Betriebe aus der Region präsentierten sich mit rund 30 Ausbildungsberufen, wie Kerstin Hüls von der Servicestelle Schule-Wirtschaft bei der Maßarbeit berichtete. Die Schüler wurden von den Lehrkräften vorbereitet. Sie waren mit einem Laufbuch unterwegs, um sich mindestens acht Berufe anzusehen und ein wenig in diese Tätigkeiten hinein zu schnuppern. Bei einer Arbeitsprobe kamen die Jugendlichen mit den Vertretern der Betriebe ins Gespräch. Auszubildende sprachen dabei ebenfalls mit interessierten Schülern und informierten über ihre Ausbildung.

Im vergangenen Jahr wurde das Projekt hier zum ersten Mal angeboten. Die gute Resonanz aufseiten der Betriebe war eine Vorlage, auf diesem Sektor weiter zu machen. In diesem Jahr sind noch mehr Betriebe mit dabei. „Man sieht, dass die Mädchen auch an allen Berufen interessiert sind. Hier sind auch die Mädels am Hämmern und am Sägen“, sagte Kerstin Hüls.

„Ein wichtiger Termin im Schuljahr“

„Dieses ist ein wichtiger Termin im Schuljahr. Hier werden Schüler mit Berufen in Verbindung gebracht. Das ist wichtig, um eine Orientierung zu bekommen “, sagte Schulleiter Jürgen Sander, „ich finde es großartig, dass so viel Betriebe hier Gesicht zeigen und unsere Sozialpädagogen diese Aktion zusammen mit Maßarbeit organisiert haben.“

Peter Hospter (Hopster-Bau) freute sich über das große Interesse der Schüler: „Die gesamte Innung Bersenbrück hat einen Mangel an Auszubildenden“, erklärte er, „sie könnte weit über 30 junge Leute gebrauchen.“ Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken freute sich darüber, „dass die Bemühungen der Schule so gut angenommen werden und die Ausbildungsbetriebe der Region sich gut präsentieren und zeigen, dass es Alternativen zum Abitur gibt.“

Noch offene Ausbildungsplätze in Bersenbrück

„Wir stellen hier zwei Ausbildungsberufe vor. Für uns ist die Veranstaltung wichtig, weil die Schüler vor Ort sind“, so Marion Grover von der Firma Haverkamp. Über eine Firmenpräsentation in der Marienschule sei es gelungen, einen Auszubildenden zu bekommen. Es zeige sich, dass diese Form der Berufsorientierung eine nachhaltige Wirkung habe.

Auf den Mangel an Bewerbern ging auch Josef Hemme ein. Der Obermeister der Tischlerinnung betonte, dass ein guter Schulabschluss in Verbindung mit einer Berufsausbildung und einem eventuell anschließenden Fachabitur viele Chancen biete. Im Bereich der Tischlerinnung Bersenbrück seien derzeit etwa 25 offene Ausbildungsplätze zu besetzen, so Hemme.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN