zuletzt aktualisiert vor

Malerei von Josef Brune Fürstenau: „Natur und Abbild“ im Alten Rathaus

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Josef Brune stellt aus.Josef Brune stellt aus.

pm Fürstenau. Unter dem Titel „Natur und Abbild“ präsentiert der Kunstverein „WIR“ gegenstandsfreie und informelle Malerei von Josef Brune aus Osnabrück. Während Dr. Wolfgang Hesse aus Bad Essen in das malerische Werk einführt, umrahmt Elena Pushkareva musikalisch am Klavier die Vernissage.

Der 1955 in Alfhausen geborene Josef Brune, der seit Mitte der 90er-Jahre als autodidaktisch freischaffender Künstler tätig ist, lebt und arbeitet in Osnabrück. Sein künstlerischer Werdegang geht über Landschaftszeichnungen, Porträts und Aktmalerei hin zu Figuren und Körperformen bis schließlich zum abstrakten Expressionismus. Der Ausdruck des inneren Erlebens und spontaner Gefühle entfernte sich bei Josef Brune immer mehr von der gegenständlichen Darstellung. Ein freier, gestischer Duktus ist die Basis der Bildentstehung, die fernab jeder Reglementierung stattfindet.

Seit etwa 2004 bilden deshalb hauptsächlich Bild- und Farbräume den Schwerpunkt seiner Malerei.

Seit 1995 sind Brunes Bilder in Einzel- und Gruppenausstellungen in Osnabrück und Umgebung zu sehen gewesen. So hat er etwa 1996 und 1999 mit dem „Offenen Atelier“ an der Arte Regionale in Osnabrück teilgenommen, 2000 in der Galerie Strathwork in Ladbergen ausgestellt und 2003 den Kunst- und Kulturmarkt in Enschede/NL beschickt.

Mit folgenden Worten charakterisierte der Leiter der Kunsthalle Dominikanerkirche in Osnabrück, Andre Lindhorst, die Malerei von Josef Brune: „Der Reiz der Arbeiten liegt in Kompositionsqualitäten, die sich aus dem Pinselgestus, der Stimmung der Farben und der sich durchdringenden Bildebenen ergeben. Er liegt weiter im Prozesshaften einer Malerei, die zwischen der Realität der Natur und der Unfassbarkeit ihrer unendlichen atmosphärischen Ausprägungen und symbolischen Bedeutungsinhalten changiert.“

Die Ausstellung dauert bis zum 11. Dezember 2011 und ist jeweils samstags und sonntags von 15.00 bis 18.00 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Während der Vernissage ist der Künstler anwesend.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN