Nahrungsgrundlage für Insekten Hollensteder Naturfreunde legen Blumenwiese an

Von Jürgen Schwietert

Am Anfang stand der Amphibienschutz – jetzt kümmern sich die Settruper auch um Insekten. Foto: Jürgen SchwietertAm Anfang stand der Amphibienschutz – jetzt kümmern sich die Settruper auch um Insekten. Foto: Jürgen Schwietert

hollenstede. Helmut Staroste, Gunder Rümke, Hermann Hartke, Wolfgang Tuttlies, Franz Dühnen und Dieter Adorf haben jetzt eine Blühwiese als Nahrungsgrundlage für heimische Insekten angelegt. Unterstützt wurden sie vom Hegering.

Für Frösche, Molche und Lurche engagieren sich Helmut Staroste, Gunder Rümke, Hermann Hartke, Wolfgang Tuttlies, Franz Dühnen und Dieter Adorf sowie weitere Naturfreunde. Im Frühjahr gelang es den engagierten Bürgern, zahlreiche Tiere vor dem Autotod zu retten. Dank des Einsatzes von Heike Tholemeyer wurden allein an der Hagenbecker Ahe über 1000 Individuen sicher zu ihrem Laichgewässer geleitet.

Futter für Kröte, Frosch und Molch

Jetzt machte sich die Gruppe Gedanken um die Nahrung dieser Tiere. „ Wiesen für Insekten sind unser jüngstes Projekt. Für die Kröten, Frösche und Molche, die wir im Frühjahr retten, fehlt die Nahrungsgrundlage. Wir versuchen, mit verschiedenen Blumenmischungen ein bisschen nachzuhelfen, um Insekten anzulocken und so die Nahrungsgrundlage für Insekten zu verbessern, so Gunder Rümke.

Unterstützung von vielen Seiten

20 Kilo Saatgut stiftete die Firma Nowe-Bau. Ebenfalls unterstützt Mehmet Seker von Edeka die Aktion. Die Fläche stellte Landwirt Heiner Evers zur Verfügung. Mit dabei ist auch Hermann Hartke, der den Naturfreunden bei der Bodenvorbereitung hilft. Ausgesät werden Saathafer, Sonnenblume, Buchweizen, Kulturmalve, Borretsch, Klee und Ringelblume sowie weiteres. Wie Hermann Hartke mitteilte, engagiert sich auch der Hegering Fürstenau, Jagdgruppe Settrup, mit 6000 Quadratmetern Blühstreifen, finanziert aus dem entsprechenden Landesprogramm.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN