Samstag Start Irene Bersheminski eröffnet Lederpuschengeschäft in Fürstenau

Von Peter Selter

Eigene Kollektionen von Lederpuschen, Gymnastikschuhen und Turnschläppchen bietet Irene Bersheminski ab Samstag in Fürstenau an. Foto: Peter SelterEigene Kollektionen von Lederpuschen, Gymnastikschuhen und Turnschläppchen bietet Irene Bersheminski ab Samstag in Fürstenau an. Foto: Peter Selter

Fürstenau. Es gibt Menschen, die machen ihr Hobby zum Beruf. Irene Bersheminski ist das gelungen. Im achten Jahr ihrer Selbstständigkeit eröffnet sie jetzt ihr Fachgeschäft für Lederpuschen, Gymnastikschuhe und Turnschläppchen „LappaDE“ an der Werner-von-Siemens-Straße 11 in Fürstenau.

„Positiv gestimmt“ sei sie, das Geschäft entwickele sich immer weiter und in den neuen Räumen im Gebäude im Fürstenauer Gewerbegebiet am Aue-Center, dass sie zusammen mit ihrem Mann im vergangenen Jahr gebaut hat, fühle sie sich sehr wohl. Neben der Werkstatt, dem Versand und dem Büro steht für die Kunden ab Samstag auch ein Ladengeschäft bereit, in der die neuen Kollektionen präsentiert werden und die Kunden auch direkt einkaufen können.

Nach der Geburt ihres ersten Sohnes vor elf Jahren habe alles angefangen, erzählt Irene Bersheminski. Zunächst habe sie Lederpuschen mit weicher Sohle für den Eigenbedarf designt und genäht. Dann habe sie auch für Nichten, Neffen und andere Kinder gefertigt, die Nachfrage sei stetig gestiegen. Schon bald habe sich der Online-Handel stark entwickelt, so die gelernte Versicherungskauffrau. Mittlerweile gibt es Kunden in ganz Europa.

Aktuelle Kollektion steht bereit

Ein besonderer Clou seien heute Schuhe ohne Muster, die die kleinen und großen Kunden selber bemalen könnten. Überdies richte sich die Produktion von Lederpuschen, Gymnastikschuhen und Turnschläppchen nicht nur an Kinder und Jugendliche. Auch viele Erwachsene wüssten die Vorzüge der weichen Puschen und Gymnastikschuhe zu schätzen. „Puschen fürs Leben“ eben, so Irene Bersheminski.

Am Samstag öffnet das Geschäft für die Kunden von 9 bis 17 Uhr. Dann stehen die aktuellen Kollektionen bereit. Beim Eröffnungstag wird ein Rabatt von bis zu 30 Prozent auf den Kaufpreis gewährt. Für einen Begrüßungstrunk und ein Kinderprogramm wird gesorgt.

Mittlerweile unterstützen vier Arbeitskräfte die Inhaberin. Ohne diese Hilfe gehe es nicht. Auch habe der Neubau des eigenen Gebäudes sehr viel Kraft gekostet. „Das entsteht nicht von alleine“, betonte Irene Bersheminski, die sich auf das Angebot vor Ort und auch auf den Online-Handel konzentrieren will.