Wer führt die Aktion weiter? Maibaum auf dem Fürstenauer Marktplatz steht bereits

Mit vereinten Kräften stellten Werbegemeinschaft Fürstenau mit der Feuerwehr den Maibaum vor der St.-Georg-Kirche in Fürstenau auf. Foto: Erika SchwietertMit vereinten Kräften stellten Werbegemeinschaft Fürstenau mit der Feuerwehr den Maibaum vor der St.-Georg-Kirche in Fürstenau auf. Foto: Erika Schwietert

Fürstenau. Der Maibaum in Fürstenau auf dem Marktplatz steht bereits. Die Werbegemeinschaft hat den stattlichen Stamm mit den beiden bunt geschmückten Ringen mit Unterstützung der Feuerwehr auf dem Rondell auf dem Marktplatz vor der St.-Georg-Kirche aufgestellt. Es könnte das letzte Mal gewesen sein.

Jetzt flattern die bunten Bänder wieder im lauen Maien-, Pardon Aprilwind. Wie die Vorsitzende der Werbegemeinschaft Fürstenau, Karin Wolke-Höveler mitteilte, sei die Maibaumaktion voraussichtlich zum letzten Mal von der Werbegemeinschaft Fürstenau initiiert worden. „Es ist nicht unsere Aufgabe“, sagte die Vorsitzende. Seit Jahren würden Fürstenauer Vereine oder Organisationen gesucht, die diese Aktion übernehmen sollen. Jedoch habe sich bisher kein Verein gefunden, so Wolke-Höveler.

Vorläufer waren die Bierbrunnenfeste

Das Maibaumsetzen entstand seinerzeit aus den beliebten Bierbrunnenfesten der Werbegemeinschaft. Damals gab es während dieser Veranstaltung noch eine große Verlosung mit wertvollen Preisen. Früher wurde auch ein Zelt auf dem Marktplatz aufgestellt. Die Zahl der Gäste aber ging zurück, denn jede Siedlung stellte inzwischen selbst einen Maibaum auf. Anschließend übernahm die Wirtegemeinschaft diese Aktion. Nachdem diese auch nicht mehr dabei war, ging es erneut mit der Werbegemeinschaft, allerdings in kleinem Rahmen, bis jetzt weiter.

Steht 2019 ein Maibaum auf dem Marktplatz?

„Wenn sich eine Organisation findet, stellen wird das Material – Stamm und Ringe – gerne zur Verfügung. Es ist schade, wenn diese Tradition einschläft“, betonte Karin Wolke-Höveler. Vor einigen Jahren hatte sich der Heimatverein an der Aktion beteiligt und sogar den Spielmannszug Settrup hinzugewonnen. Nachdem es zu einer Terminkollision gekommen sei, habe sich der Heimatverein, so dessen Vorsitzender Jürgen Schwietert, aber wieder zurückgezogen. Ob es im kommenden Jahr wieder einen Maibaum auf dem Marktplatz gebe, sei derzeit noch fraglich.