Sitzung des Marketingvereins Neue Plakatwände an den Ortseingängen von Fürstenau

Von Jürgen Schwietert

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein gelungenes Projekt von „Fürstenau aktiv“ ist das von Manfred Wesner gebaute und gut angenommene Schlösserherz an der Schlossbrücke. Foto: Jürgen SchwietertEin gelungenes Projekt von „Fürstenau aktiv“ ist das von Manfred Wesner gebaute und gut angenommene Schlösserherz an der Schlossbrücke. Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. Der Stadtmarketingverein „Fürstenau aktiv“ sorgt dafür, dass die Stadt lebens- und erlebenswert bleibt. Unter Regie des Vorsitzenden Claus Beumler stellten die Mitglieder im Hotel am Markt die Weichen für die Projekte in diesem Jahr. Im Fokus steht auch der Bürgerpark.

Dem Verein gehören insgesamt 65 Mitglieder an, darunter 23 Betriebe und sieben Vereine. Mit Geduld und Ausdauer würden die anvisierten Projekte nach und nach realisiert, so der Vorsitzende. So haben und werden sich der Vorstand und der Arbeitskreis 3 beim Zukunftsfonds „Ortsentwicklung“ des Landkreises Osnabrück engagieren und dabei Ideen für ein lebens- und liebenswertes Fürstenau entwickeln, betonte Claus Beumler.

Ein dickes Lob gab es für die neue Internetseite www.fuerstenau-erleben.de. „Es ist absolut toll, was da gestaltet worden ist. Darauf lässt sich aufbauen“, betonte Benno Trütken, Fürstenaus Stadtdirektor. Leider habe die Seite bisher nicht den erhofften Zuspruch aus den Reihen der potenziellen Anbieter von Serviceleistungen erhalten, hieß es weiter.

Mittsommerfest statt Fischmark

Über die Aktivitäten des Arbeitskreises 1 (Werbegemeinschaft) informierte Martina Erdwiens. Die Frühlingsmeile mit Hollandmarkt sei erfolgreich verlaufen. Dank der Unterstützung durch „Fürstenau aktiv“ seien auch Oktobermarkt und Weihnachtsmarkt wieder gesichert. Für dieses Jahr sei geplant, die Plakatwände an den Ortseingängen umzugestalten.

Martina Erdwiens wies überdies auf eine Änderung im Jahresprogramm hin. Den Hamburger Fischmarkt werde es nicht mehr geben. Dafür ist – wie berichtet – am 9. und 10. Juni auf der Schlossinsel und im Bürgerpark ein skandinavisches Mitsommerfest mit Kunsthandwerkermarkt und Musik geplant. Zudem werden die Fürstenauer Geschäfte wieder geöffnet sein.

Rundbank für den Bürgerpark

Für den Bereich des Arbeitskreises 2 informierte Manuela Nestroy. So solle im Park demnächst eine Rundbank aufgestellt werden. Auch das Baumwurzelprojekt wird weiterverfolgt. Geplant ist es, eine Baumwurzel farbig zu gestalten und von unten beleuchtet aufzustellen. Weiterhin sollen Kunstwerke aus Crashglas als Blickfang und ergänzend zur Kunstspur aufgestellt werden. Eine ganz aktuelle Idee aber ist, den Dackel vom früheren Richter Parisius wieder ins Leben zu rufen. Immer wenn er im Fürstenauer Amtsgericht verhandelte, war sein „Gerichtsdackel“ dabei und saß auf der Fensterbank. Er soll nun in Porzellan auferstehen und mit einem Hinweisschild mit seiner Geschichte aufgestellt werden.

Dank an die Beetpaten

Aus dem von Claus Beumler vorgestellten Jahresabschluss ging eine zufriedenstellende Kassenlage hervor. „Die geplanten und vorgestellten Projekte können realisiert werden“, betonte er. Dazu gehört weiterhin auch eine Ergänzung der Bepflanzung an den Rosenbögen und im Bürgerpark.

Den Beetpaten sprach Claus Beumler ein besonderes Dankeschön aus. Weiterhin wiesen Bürgermeister Herbert Gans und Stadtdirektor Benno Trütken auf die Roschetour hin, die am 27. Juli in Fürstenau startet. Erwartet werden mehrere Hundert Radfahrer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN