Autorentrio im Einsatz Der Schafe Tod: Krimilesung in der Theaterwerkstatt in Quakenbrück

Von Jürgen Ackmann


Quakenbrück. Seit gut einem Monat ist der Krimi „Der Schafe Tod“ des Autorentrios Werner Kunst, Jutta Gerecke und Uwe Jark auf dem Markt. Nun will das Buch auch beworben sein. Nach einer Lesung auf der Buchmesse in Leipzig steht am 27. April, 19 Uhr, auch ein Termin in der Theaterwerkstatt in Quakenbrück auf dem Programm.

Wie berichtet, sind die drei Autoren – Werner Kunst ist Quakenbrücker – allesamt Veterinärmediziner, die beim niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicher in Oldenburg arbeiten oder gearbeitet haben. In den vergangenen Jahren haben sich die drei intensiv mit dem „Für und Wider der Rückkehr der Wölfe“ beschäftigt. Daraus ist ein Krimi entstanden, in dem neben den Isegrims ein Toter im Wald, die Wolfsberaterin Heinrike Schnabels, die aufgebrachten Bewohner des Dörfchens Gravenstedt in der Lüneburger Heide und die Kommissarin Sabine Lüschen die Hauptrollen spielen.

Große Resonanz auf Lesung

Die Mixtur aus aktueller Wolfsdebatte, Heimatkrimi und der berufliche Hintergrund machen das Debüt der Autoren interessant und erfolgversprechend. Das zeigte auch die Lesung in Leipzig bei der Buchmesse. Die Resonanz auf den Krimi war ausgesprochen gut. Die Sitzplätze hätten nicht gereicht, auch habe niemand die Lesung vorzeitig verlassen, berichtet Werner Kunst. Weiterhin hätten die drei Autoren anschließend von den Zuhörern erworbene Bücher signiert. Eine besondere Überraschung seien zwei als Wölfe verkleidete Gäste gewesen. Sie pflegten aus reinem Spaß an der Sache einen sehr speziellen Wolfkult und hätten auch eine Homepage (www.berkwolf. de).

Die Lesung in Quakenbrück wird als Veranstalter von der Theaterwerkstatt sowie vom Förderverein der Samtgemeindebücherei organisiert. Für die passende musikalische Begleitung wird Lutz Pfennig, Leiter des Chorforums Quakenbrück und Organist sorgen. Darüber hinaus wird es einen Büchertisch geben. Der Eintritt beträgt acht Euro.