Galaabend auf der Wilhemshöhe Wenn aus der Antener Blaskapelle der Sound Äxpress wird

Von Stefanie Witte


Berge. Wenn aus Blaskapelle Anten innerhalb eines Konzertes der rockige Sound-Äxpress wird – dann ist Galazeit auf der Wilhelmshöhe in Berge – so wie am Samstagabend. Dieses Mal kam hinzu, dass es das 40-jährige Bestehen der Blaskapelle zu feiern gab.

Der Auftakt war beeindruckend. Auf der großen Videoleinwand im 1000-Mann-Festzelt schlängelte sich der Sound Äxpress mit einer langen Wagenreihe – gezogen von einer schnaufenden Dampflokomotive – durch die Landschaft, um schließlich in Berge anzuhalten. Genauso beeindruckend war der dann folgende Einmarsch des „Sound Äxpress-Zugpersonals“. Als die 45 aktiven Musikern unter dem donnerndem Beifall im Festzelt ihre Plätze einnahmen, war die Vorfreude auf das Konzert groß.

Rückblick auf die Gründerjahre

Auch angesichts des Jubiläums ging es aber nicht ganz ohne Reden. So trat der Vorsitzende Florian Kruse zunächst ans Mikrofon, begrüßte die zahlreichen Gäste und dankte allen Personen und Institutionen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Nach dem ersten musikalischem Auftakt schilderte dann Dirigent Martin Elting die musikalische Entwicklung mit einem Rückblick auf die Gründerjahre, würdigte verdienten Mitglieder und die bisherigen Dirigenten und schilderte die Hintergründe für den Übergang von der Blaskapelle Anten zum „Sound Äxpress“. Es waren vor allem die Jüngeren in der Blaskapelle, die sich neue Akzente wünschten.

Wenn ein Verein Jubiläum feiert, dann gilt es auch, langjährige Mitglieder zu ehren. Hier stand Wilhelm Fenstermann, genannt „Bob“, besonders im Mittelpunkt. Seit der ersten Stunde Mitglied in der Kapelle, spielte „Bob“ zunächst Flügelhorn, wechselte aber bald zur Tuba, der er bis heute treu geblieben ist. Zudem war er lange Zeit Vorsitzender und stellt immer noch die „Scheune“ als Probenraum zur Verfügung.

Mit einer großen Tombola

Für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielt unterdessen Felix Elting anerkennende Worte. Er spielt bereits seit seinem zehnten Lebensjahr Saxofon.

Aber auch in Nachwuchsfragen hat der „Sound Äxpress“ Antworten parat. Als noch sehr junge und schon aktive Mitglieder sind Tim Rocho am Keybord, Lorenz Többen Trompete und Luisa Heidgerd Posaune auf den „Äxpress“ aufgesprungen. Darüber freuen sich auch die gestandenen Musiker.

Wie es sich bei einer Musikveranstaltung gehört, wurden die Wortbeiträge immer wieder durch bekannte und in Berge besonders beliebte Songs ergänzt. Als schon eine gut bekannte Tradition der Galaabende gab es auch in diesem Jahr wieder eine Tombola. Hier wartete als erster Preis ein vierstündiger Zwischenstopp des „Sound Äxpress“ auf den Gewinner.

Von der Marschmusik zum Popsong

Mit dem Deutschmeister Regimentsmarsch und einem musikalischen Ausflug an die Waterkant endete schließlich der erste Teil des Galaabends. Aber damit war noch lange nicht Schluss. Nach einer kurzen Pause schaltete der „Sound Äxpress“ von Marsch- und Polkatiteln auf Schlager, Rock und Pop und heizte die Stimmung im Zelt kräftig an. Gesanglich setzten Dieter Biemann und Daniela Heidgerd die Akzente. Erst nach Mitternacht legte der Sound Äxpress einen Stopp ein.