„Bischoffs alte Runde“ Berger Stammtisch besteht seit 60 Jahren

Von Jürgen Schwietert

Der Stammtisch „Bischoffs alte Runde“ mit Hermann Escher, Gerd Günter Bittner, Hermann Kottmann, Theo Eek und Klaus Elting (von links) sowie Wilhelm Blankmann (fehlt auf dem Bild) besteht seit 60 Jahren. Foto: Jürgen SchwietertDer Stammtisch „Bischoffs alte Runde“ mit Hermann Escher, Gerd Günter Bittner, Hermann Kottmann, Theo Eek und Klaus Elting (von links) sowie Wilhelm Blankmann (fehlt auf dem Bild) besteht seit 60 Jahren. Foto: Jürgen Schwietert

Berge. Seit mehr als sechs Jahrzehnten treffen sich die Stammtischbrüder von „Bischoffs alte Runde“ zum sonntäglichen Frühschoppen. Zum Jubiläum kamen sie nun im Gasthof Schohaus in Berge zusammen.

Im Jahr 1957 trafen sich Bernhard Harbecke, Rudi Hengehold, Hans Janning, Wilfried Markus und Helmut Wissmann regelmäßig sonntags nach dem Hochamt bei Bischoffs zu einem Frühschoppen. „Das war eigentlich die Geburtsstunde unseres Stammtisches“, erinnert sich Theo Eek an die Anfänge. Schon bald schlossen sich Franz Bertke, Wilhelm Osterhold, Gerd Kolde, Karl Heinz Markus, Rudolf Trienen, Bernhard Veen und Georg Wissmann der Runde an. „Da die Stammtischzeit ziemlich kurz ist, kam nicht jeder dazu, eine Runde auszugeben. Aus diesem Grunde war unser Stammtisch in den ersten Jahren eine gefürchtete Runde, die kaum pünktlich beendet wurde“, so Eek, der 1970 gemeinsam mit Klaus Elting dazustieß.

„1974 waren wir elf Stammtischbrüder“, berichtet Theo Eek. Doch schon zwei Jahre später drohte die Auslösung wegen mangelnder Beteiligung. In einer Krisensitzung wurde beschlossen, den Stammtisch trotzdem weiter zuführen. In einer Generalversammlung wurde beschlossen, dass jeden Stammtischbruder mindestens 15-mal, später 18-mal und dann gar 25-mal im Jahr teilnehmen müsse. Kohlessen, Vatertagswanderung und Ausflug mit den Ehefrauen wurden feste Punkte im Jahresreigen. Bei verschiedenen Fahrten erkundeten die Stammtischbrüder ganz Deutschland und einige Ecken Europas. Ab 1981 führte der Stammtisch den Namen „Bischoffs alte Runde“.

Zum 25. Geburtstag bekamen die Stammtischbrüder von ihren Frauen einen Wimpel. Später spendeten Hans Hengehold und Helmut Wissmann ein Wimpelschränkchen, Jochen Menslage das Namensschild aus Messing. Die Hauptveranstaltungen sind Kohlessen, Maibaumaufstellen beim Stammtischwirt, Vatertagsausflug, Jahresausflug und Generalversammlung. Außerdem besuchen sich die Stammtischbrüder bei jedem Geburtstag. Seit 1987 wird auch der Stammtischkönig ausgespielt. 1988 wurde eine von Willi Heyer gestiftete Königskette angeschafft. 1993 wurde zum ersten Mal ein Kohlkönig und Kohlkönigin gewählt.

Zum 50. Jubiläum vor zehn Jahren waren noch neun Stammtischbrüder aktiv. Jetzt sind noch Gerd Günter Bittner, Theo Eek, Klaus Elting, Hermann Kottmann, Hermann Escher und Wilhelm Blankmann übrig geblieben. „Wir werden uns weiterhin jeden Sonntag und an den Geburtstagen treffen“, so Theodor Eek.