Sonntag wird sie entzündet Fürstenauer Jubelkonfirmanden spenden Osterkerze

Von Jürgen Schwietert

Am Ambo und an der alten Osterkerze nahm Pastorin Anke Kusche die neue Osterkerze von Liesel Kamlage, Reinhard Schröer und Hermann Kamlage (von links) entgegen. Foto: Jürgen SchwietertAm Ambo und an der alten Osterkerze nahm Pastorin Anke Kusche die neue Osterkerze von Liesel Kamlage, Reinhard Schröer und Hermann Kamlage (von links) entgegen. Foto: Jürgen Schwietert

Fürstenau. Im Karfreitagsgottesdienst wird die Osterkerze in der Fürstenauer St.-Georg-Kirche gelöscht. Am Ostersonntag wird dann die neue Osterkerze entzündet. Gestiftet wurde sie von Konfirmanden aus dem Jahr 1957.

Die ehemaligen Konfirmanden fühlen sich noch immer eng mit der St.-Georg-Gemeinde verbunden. Seinerzeit stifteten sie den Ambo. Und jetzt spendeten Hermann Kamlage mit Ehefrau Liesel und Reinhard Schröer eine Osterkerze. In einem Gespräch mit Pastorin Anke Kusche war spontan die Idee zu dieser Aktion entstanden. Eigentlich hatten sich die Konfirmanden nur für die schöne Jubiläumskonfirmation bedanken wollen.

„Aktion passt sehr gut in die Zeit“

Die neue Osterkerze zeigt neben dem Kreuz ein Schiff mit Segeln in Regenbogenfarben sowie die Sonne. „Ich finde, die Aktion passt sehr gut in die jetzige Zeit. Es wäre schön, wenn wir in jedem Jahr eine Osterkerze gestiftet bekommen“, freute sich Anke Kusche.

Die alte Osterkerze geht übrigens in die Familie, die als letzte vor Ostern einen Verstorbenen zu betrauern hatte. Diese Idee hatte die ehemalige Küsterin Christel Gast.