„Die Stimme ist ein Instrument“ Gesangsunterricht in der Fürstenauer Kulturfabrik

Von Max Kusche

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Neben Markus Kusche unterrichtet nun auch Gisa Wilfarth in der Kulturfabrik. Foto: Max KuscheNeben Markus Kusche unterrichtet nun auch Gisa Wilfarth in der Kulturfabrik. Foto: Max Kusche

mxk Fürstenau. Die Osnabrücker Gesangslehrerin Gisa Wilfarth bietet im Kulturfabrik Tonstudio in Fürstenau ab April Gesangsunterricht an.

Neben den Nachwuchspianisten und -pianistinnen, die bereits seit 2002 von Tonstudio-Inhaber Markus Kusche unterrichtet werden, haben dann auch Gesangsbegeisterte die Möglichkeit, ihrem Hobby in der Kulturfabrik nachzugehen. Einige wenige Plätze sind noch frei.

Große und schallisolierte Räume

„Jeder kann Singen lernen“, weiß Gisa Wilfarth. So entschließt sich die 26-jährige Osnabrückerin, nun auch in Fürstenau Pop- und Musical-Gesangsunterricht anzubieten. Dafür kam ihr das Angebot, die Räume des Kulturfabrik Tonstudios nutzen zu können, wie gerufen: Große und vor allem schallisolierte Räume werden ab April wöchentlich am Mittwoch zu ihrem Unterrichtsumfeld. Ein besonders wichtiger Teil des Gesangsunterrichtes sei die Stimmbildung. Das bedeutet, die Fähigkeiten der eigenen Stimme zu erkennen und zu lernen, diese zu kontrollieren. Neben solch technischer Aspekte des Gesangsunterrichtes käme der Spaß am Singen selbstverständlich nicht zu kurz, so Gisa Wilfarth.

Alter spielt keine Rolle

Das Alter ihrer zukünftigen Schüler in der Kulturfabrik spiele für sie keine Rolle. Sowohl die Erfolge im Umgang mit dem ganz persönlichen Instrument, der Stimme, als auch der Spaß an der Musik seien altersunabhängig. Vorkenntnisse im Gesang seien weder nötig noch hinderlich. Gisa Wilfarth absolvierte 2015 an der German Musical Academy in Osnabrück eine Musical-Ausbildung und schloss anschließend ein Studium der Vocalpädagogik in Osnabrück ab. Im Raum Osnabrück gibt sie bereits Tanzunterricht im Jazz und Ballett. Gleichzeitig macht sie musikalische Früherziehung und ist Schauspielerin am Theater. Außerdem singt Gisa Wilfarth gerne auf Hochzeiten und ist mit ihrer Partyband „Überfällig“ unterwegs.

Grundstein für weitere Kurse

Markus Kusche freut darauf, das kulturelle Angebot um den Gesangsunterricht in der Kulturfabrik erweitern zu können. Das lege den Grundstein für mögliche weitere Kurse in den Bereichen Schlagzeug und Saiteninstrumente. Besonders die örtlichen Schulen weckten in den Kindern und Jugendlichen den Spaß an der Musik. Deshalb müsse das außerschulische Angebot ausgebaut werden, um sowohl jungen Talenten als auch Wieder- oder Späteinsteigern eine musikalische Ausbildung zu ermöglichen.

Noch freie Plätze

Es gibt noch wenige freie Plätze für den Gesangsunterricht. Für Nachfragen beispielsweise bezüglich einer Probestunde sind Gisa Wilfarth unter Telefon 017691352772 oder gisa.wilfarth@yahoo.de und Markus Kusche unter Telefon: 01715394575 erreichbar.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN