Experten wagen Ausblick Landwirtschaftsforum Fürstenau gibt Tipps

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Fürstenau Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Hatten viel Interessantes zu berichten: Reinhard Lewandowski, Vorstandsmitglied der Volksbank Osnabrücker Nordland, Ralf Stolte, Vorstandsmitglied der VR-Bank im Altkreis Bersenbrück, Albert Hortmann-Scholten, Stefan Müller, André Schulte und Herbert Niemann, Vorstandsmitglied der Volksbank Osnabrücker Nordland. Foto: VolksbankHatten viel Interessantes zu berichten: Reinhard Lewandowski, Vorstandsmitglied der Volksbank Osnabrücker Nordland, Ralf Stolte, Vorstandsmitglied der VR-Bank im Altkreis Bersenbrück, Albert Hortmann-Scholten, Stefan Müller, André Schulte und Herbert Niemann, Vorstandsmitglied der Volksbank Osnabrücker Nordland. Foto: Volksbank

Fürstenau. Die Entwicklung der Agrarmärkte, die Notwendigkeit der Vorsorgevollmacht sowie Informationen zur Absicherung der landwirtschaftlichen Familien im Rentenalter wurden den Landwirten der Region im Saal Triphaus in Fürstenau vorgestellt.

Auf Einladung der Volksbank Osnabrücker Nordland und der VR-Bank im Altkreis Bersenbrück referierten Albert Hortmann-Scholten und Stefan Müller, beide von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, sowie André Schulte von der R+V Versicherung. Darüber berichten die Organisatoren jetzt in einer Pressemitteilung. Herbert Niemann, Vorstandsmitglied der Volksbank, zeigte sich erfreut von der sehr positiven Resonanz der Veranstaltung und versprach, diese in Zukunft zu wiederholen. Albert Hortmann-Scholten stieg in die Expertenrunde ein und gab den Landwirten einen Überblick über die Agrarmärkte. Dabei betrachtete er Preis- und Marktentwicklungen bei Eiern und Geflügel-, Schweine- und Rind- sowie Kalbfleisch. Auch der Blick auf Zuchtsauenhaltung, Methoden der Ferkelkastration und den Milchmarkt kam nicht zu kurz. Hortmann-Scholten verdeutlichte auch die üblichen Preiszyklen, die auf einem globalisierten Markt nicht mehr nur von Deutschen Landwirten beeinflusst werden. Nach seiner Einschätzung wird die Schweinefleischnachfrage auf dem Weltmarkt steigen.

Familienmitglieder absichern

Stefan Müller referierte über die Notwendigkeit, sich rechtzeitig um Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen zu kümmern. Jeder volljährige Bundesbürger sollte seine Wünsche regeln, riet er. Als Schlussredner veranschaulichte André Schulte die Besonderheiten der Vorsorge für Landwirte. Er arbeitete mit den Zuhörern die Fragen nach dem Fortbestand des Betriebes und der finanziellen Absicherung der Familie durch, falls der Hauptversorger nicht mehr in der Lage ist, die Arbeit zu verrichten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN