zuletzt aktualisiert vor

Modernisierungsstudie soll her Wie geht es weiter mit dem Freibad in Bippen?

Von Jürgen Ackmann

Für das Freibad in Bippen möchte die Samtgemeinde Fürstenau eine Modernisierungsstudie erstellen. Das Foto zeigt Schwimmmeisterin Maria Kirk und Maike Tebbenhoff vom Förderverein. Archivfoto: Liesel HoevermannFür das Freibad in Bippen möchte die Samtgemeinde Fürstenau eine Modernisierungsstudie erstellen. Das Foto zeigt Schwimmmeisterin Maria Kirk und Maike Tebbenhoff vom Förderverein. Archivfoto: Liesel Hoevermann

Bippen. Wie geht es mit dem Freibad in Bippen weiter? Eine Frage, auf die die Samtgemeinde mithilfe einer „Modernisierungsstudie“ eine Antwort finden will. Weitere Themen waren die Nachfolge von Margitta Tolsdorf und die Familiensaisonkarte.

Zudem muss die Nachfolge von Margitta Tolsdorf geklärt werden. Sie hat bisher den Kiosk und die Kasse im Freibad betreut, geht aber nun in den Ruhestand. Schließlich gibt es eine Neuerung bei den Familiensaisonkarten. Wie es in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Planen, Bauen und Umweltschutz hieß, möchte die Samtgemeinde den möglichen Sanierungsbedarf für das Freibad ermitteln. Sie hat zu diesem Zweck einen Fachplaner beauftragt, eine Modernisierungsstudie zu erstellen. Voraussetzung dafür ist auch ein Boden- sowie ein Betongutachten, dass die Samtgemeinde nun separat erstellen lassen will. Es ist Voraussetzung für die weiteren Planungen und soll noch vor Beginn der diesjährigen Badesaison erstellt werden. Da mit den Aufrüstarbeiten für das Freibad spätestens Mitte März begonnen wird, drängt die Zeit.

Kosten von 18.000 Euro veranschlagt

Insgesamt hat die Samtgemeinde für die Modernisierungsstudie 18.000 Euro veranschlagt. Der Ausschuss empfahl einstimmig, das Geld im Haushalt für 2018 bereitzustellen. Auf der Grundlage der Studie will die Samtgemeinde dann Fördergelder für die Umsetzung von Sanierungsarbeiten beantragen. Die Chancen, Mittel zu erhalten, stünden gut, da die Gemeinde Bippen anerkannter Erholungsort sei, wie Samtgemeindebürgermeister Benno Trütken in der Sitzung erklärte. Weiterhin berichtete Benno Trütken, dass Freibadmitarbeiterin Margitta Tolsdorf für die neue Saison nicht mehr zur Verfügung stehe. Für die Nachfolge würden aus Zeitgründen nach Möglichkeit zwei Personen gesucht, die sich die Arbeit im Kiosk und an der Kasse teilten.

Und noch eine Änderung steht für das Freibad in Bippen und auch für das Freibad in Fürstenau an. In diesem Jahr sollen auf Initiative der Mitarbeiter erstmals die Besitzer von Familiensaisonkarten des Jahres 2017 direkt angeschrieben werden, um ihnen erneut Karten anzubieten, die sie kostenlos zugeschickt bekommen können.

Weitere Nachrichten aus der Stadt Fürstenau finden Sie im Ortsportal für die Samtgemeinde Fürstenau.