Dreierteam ersetzt Mügge und Kiesekamp Kreislandfrauen Bersenbrück wählen neuen Vorstand

Von Gesa Hustede

Neue Gesichter im Vorstand der Kreislandfrauen: Anke Bertke, Marion Knufmann, Christa Möller, Elke Frese, Lore Lübke, Margret Post, Gertrud Kettler. Ihre Ämter abgegeben haben Renate Mügge und Annelie Kiesekamp (von links). Foto: Gesa HustedeNeue Gesichter im Vorstand der Kreislandfrauen: Anke Bertke, Marion Knufmann, Christa Möller, Elke Frese, Lore Lübke, Margret Post, Gertrud Kettler. Ihre Ämter abgegeben haben Renate Mügge und Annelie Kiesekamp (von links). Foto: Gesa Hustede

gehu Altkreis Bersenbrück. Die Arbeitsgemeinschaft der Landfrauenvereine im Altkreis Bersenbrück (Kreislandfrauen Bersenbrück) hat einen neuen Vorstand gewählt. An die Stelle der Vorsitzenden Renate Mügge und Stellvertreterin Annelie Kiesekamp trat ein Dreierteam.

„So können wir die Vorstandsarbeit auf mehrere Schultern verteilen“, sagt Fachberaterin Elfriede Moos. In den Vorstand gewählt wurden Christa Möller vom Landfrauenverein Fürstenau, Elke Frese von den Landfrauen Badbergen und Margret Post aus Vörden.

Geklärt werden müsse noch, wer welche Arbeit im Team erledigt und wer Ansprechpartner für außen wird. Als Beisitzer ließen sich Anke Bertke, Lore Lübke und Marion Knufmann wählen. Gertrud Kettler wurde für das Amt der Kassenführerin wiedergewählt. Alle Wahlen verliefen einstimmig.

Renate Mügge, die 20 Jahre im Vorstand und zwölf Jahre lang erste Vorsitzende der Kreislandfrauen war, gratuliert allen Neugewählten. Ihr Anliegen sei immer die Vermittlung von hauswirtschaftlichen Kompetenzen gewesen. Sie sei froh, dass die Landfrauen eine Stimme haben, selbst das Ministerium habe mittlerweile zugegeben, dass Hauswirtschaft wichtig ist. „Ich möchte dem neuen Vorstand Mut machen, sich für den ländlichen Raum einzusetzen und auf Missstände hinzuweisen“, sagt Mügge. Auch Annelie Kiesekamp, zweite Vorsitzende, sagt Danke: „Ich hatte viel Spaß – vor allem an den landwirtschaftlichen Themen.“

Im vergangenen Jahr haben die Landfrauen unter anderem den Bauernmarkt in Neuenkirchen unterstützt, sich mit Social Media auseinandergesetzt, den Ernährungsführerschein in Schulen durchgeführt, ihre Kreisfahrt in Neuenkirchen verbracht und das 70-jährige Jubiläum der Landfrauen Badbergen gefeiert. Außerdem haben sie im Rahmen des niedersächsischen Projekts „Transparenz schaffen – von der Ladentheke bis zum Erzeuger“ Schulklassen durch ihre Betriebe geführt.

Das Jahr 2018 steht unter dem Motto „Jahr der Kultur“. Es soll einen Schreibwettbewerb geben, bei dem aus allen eingereichten Texten ein Buch entstehen soll. Die Kreislandfrauen freuen sich auf den Tag des offenen Hofes am 17. Juni. Die Kreisfahrt soll in diesem Jahr nach Vörden gehen.