Alfsee GmbH froh über Landeszuschuss Spatenstich für Germanenland in Rieste noch im September


Rieste. Der offizielle Spatenstich für das Germanenland am Alfsee – eine historische Ferienhaussiedlung – soll noch Ende September erfolgen. Das hat GmbH-Geschäftsführer Toni Harms angekündigt, nachdem die Finanzierung des Millionenprojektes nun endgültig geklärt ist.

Harms zeigte sich erleichtert, dass inzwischen auch der offizielle Förderbescheid des Landes Niedersachsen für das Vorhaben in Höhe von 750000 Euro eingetroffen sei. Überbracht durch Wirtschafts- und Verkehrsminister Olaf Lies. „Ich hoffe sehr, dass dann zum 1. Mai 2018 alles bezugsfertig und nutzbar sein wird“, unterstrich der Alfsee-Geschäftsführer mit Blick auf das Germanenland. Rund fünf Millionen Euro – inklusive der Fördergelder des Landes und des Landkreises Osnabrück – werden dazu in das Vorhaben investiert.

Dieses ist nach dem bereits errichteten Wellness- und Saunapark sowie dem geplanten Umweltbildungs- und Naturschutzzentrum auf dem Alfsee-Deich der dritte Etappenschritt zur Modernisierung und zum Ausbau der Freizeit- und Tourismusanlagen in Rieste. „Es hat zwar etwas gedauert, Aber, das Land Niedersachsen hat mit seinem Fördergeld sein Versprechen eingehalten“, ergänzte Co-Geschäftsführer Horst Baier: „Wir sind froh darüber, denn es ist ein super Projekt.“ Zum künftigen Germanenland gehören unter anderem ein sogenanntes Langhaus, aber auch andere Holzhäuser in Massivbauweise. Alles im Germanen-Stil, der bereits beim 3,5 Mio. Euro teuren Wellness- und Saunapark Pate gestanden hatte.

„Ich möchte mich nicht nur beim Land Niedersachsen und Minister Lies bedanken, sondern auch bei unseren beiden Geschäftsführern“, stellte unterdessen der Aufsichtsratsvorsitzende der Alfsee GmbH und stellvertretende Landrat, Werner Lager (Kettenkamp), heraus. „Toni Harms und Horst Baier haben sehr gute Ideen entwickelt. Immer unter der Fragestellung, wie wir eine Weiterentwicklung am Alfsee hinkriegen“, so Lager. Weil das Germanenland-Konzept überzeugend sei, habe auch der Landkreis Osnabrück in seinem Finanzhaushalt für den Zeitraum 2017/2018 einen erheblichen Förderbetrag in Höhe von einer Million Euro eingesetzt.

Alfsee-Geschäftsführer Baier hofft in der Zwischenzeit, für das in Planung befindliche Umweltbildungs- und Naturschutzzentrum ebenfalls noch weitere Geldgeber zu finden. Investitionen von insgesamt 2,1 Millionen Euro sind für dieses Einzelvorhaben bisher vorgesehen. Das Land Niedersachsen will sich daran mit Fördergeldern in Höhe von 1,2 Mio. Euro beteiligen. Umweltminister Stefan Wenzel hatte unlängst einen entsprechendes Schriftstück an die Verantwortlichen in Rieste überreicht. Doch das soll noch nicht das Ende der Drittmittel sein, die fließen, setzt Baier auf weitere Unterstützer, die er noch vom Vorhaben überzeugen möchte..


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN