Barbara Jamin-Sassmannshausen Königin und Windfee: Gartenkunst in Gehrde

Von Sigrid Schüler


Gehrde. Der Garten von Barbara Jamin-Sassmannshausen in Gehrde zog am vergangenen Wochenende zahlreiche Menschen an. Es kamen Besucher aus dem Artland, aber auch Touristen aus dem Ruhrgebiet und dem Emsland, die die Ferien am Alfsee verbringen.

Barbara Jamin-Sassmannshausen ist eine passionierte Gärtnerin, die aus ihrem Grundstück in der Lange Straße in Gehrde einen besonderen Platz gemacht hat. Ihr Garten ist großzügig angelegt, mit Hecken durchzogen und in Bereiche unterteilt, die alle ihren eigenen Reiz haben. Es gibt viele Ruheräume. An einem kleinen Teich laden zwei Stühle den Besucher ein, Platz zu nehmen und zu entspannen, und in einem anderen Bereich des Gartens hat Jamin-Sassmannshausen eine Liege aufgebaut, fast so groß wie ein Bett. Gut geschützt durch Hecken und einen Sonnenschirm kann man hier Ruhe finden.

Ideen für eigenen Garten

Allgemein lobten die Besucher den Ideenreichtum, mit dem Jamin-Sassmannshausen ihren Garten gestaltet hat. Auch die drei Weidenfiguren „Königin, Windfee und Gärtnerin“ , die sie selbst hergestellt hat, wurden bewundert. „Man kann viele gute Ideen für die eigene Gartengestaltung mitnehmen“, lobte eine Besucherin aus Quakenbrück.

Obwohl der Garten von Jamin-Sassmannshausen sehr groß ist und vielen Pflanzen eine Heimat bietet, sagt sie selbst, dass sie jede Pflanze kennt. Den Spruch „Das macht doch bestimmt viel Arbeit“ mag sie nach eigenen Worten nicht. Für die Besucher am vergangenen Sonntag hatte Barbara Jamin-Sassmannshausen auf jeden Fall viele gute Tipps, die sie ihnen bei einer Führung durch den Garten gerne gab.


0 Kommentare