Marktführer für Gülletechnik Landtechnik Kotte in Rieste feiert 125-jähriges Bestehen

Von Daniel Meier


Rieste. Die Kotte-Gruppe aus Rieste setzt auf erfolgreiches Wachstum. Das gilt nicht nur für die Produkte, sondern auch für die eigene Entwicklung des Unternehmens – das in diesem Jahr sein 125-jähriges Jubiläum feiert.

Familienbetrieb

Der Familienbetrieb aus dem niedersächsischen Rieste steht heute für moderne Landtechnik, Landmaschinenhandel sowie Produktion und Vertrieb von Techniken zur Ausbringung und zum Transport von flüssigen Wirtschaftsdüngern. Kotte hat sich dabei weit über die Region hinaus einen Namen gemacht und ist mehrfach ausgezeichnet worden. So erhielt der Landmaschinenhandel für seinen leistungsstarken kundenorientierten Service den Agrartechnik Service Award 2016.

Die Anfänge von Kotte liegen jedoch im Jahr 1892. Damals gründete der Böttchermeister Josef Kotte gemeinsam mit drei Mitarbeitern in Rieste einen kleinen Betrieb, der zunächst Jauchefässer, Lebensmittelbehälter und Waschbottiche herstellte. Der Handel sowie die Produktion von landwirtschaftlichen Geräten wurden dann nach der Firmenübernahme durch August Kotte (1935) intensiviert.

Anfänge im Jahr 1892

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs musste die Produktion auf Rüstungsgüter umgestellt werden. 1960 trat Hans Kotte, Ingenieur und Enkel des Firmengründers, in das Unternehmen ein. Mit ihm kam ein weiterer Wachstumsschub. 1967 wurde der erste Güllewagen hergestellt, 1982 die erste Produktionshalle für Gülletechnik errichtet. Drei Jahre später folgte eine weitere.

1998 übernahm Stefan Kotte (der Urenkel des Gründers) die Geschäftsleitung. Innovation und Expansion gingen Hand in Hand. Bis 2010 nahm die Gesamthallenfläche für die Produktion auf 9350 Quadratmeter zu. Im Jahre 2013 wurde zudem ein neues Büro- und Verwaltungsgebäude an der Malgartener Straße fertiggestellt.

Die Expansion spiegelt sich auch im steigenden Umsatz wider. Der Familienbetrieb in vierter Generation erzielte 2014 einen Rekordumsatz von rund 45 Millionen Euro. Davon entfielen 35 Millionen Euro auf die Gülletechnik und zehn Millionen Euro auf den Landmaschinenhandel. Produziert wurden im Rekordjahr rund 600 Güllewagen. Der Exportanteil betrug rund 15 Prozent und soll noch ausgebaut werden.

Rund ein Drittel des Auslandsgeschäfts entfällt auf Westeuropa (Niederlande, Österreich und die Schweiz), der Rest vorwiegend auf Osteuropa.

Als einer der größten Landmaschinenhändler im nördlichen Westfalen und im südwestlichen Niedersachsen vertreibt Kotte Landtechnik bereits seit 1952 neue und gebrauchte Landmaschinen verschiedener Partner. Seit 1967 produziert Kotte Gülletechnik und hat sich zum führenden deutschen Hersteller und einzigen Komplettanbieter für Gülle- und Transporttechnik entwickelt. Die Erfolgsgeschichte begann vor 50 Jahren mit dem ersten Trabant-Güllewagen (1985 Umbenennung in Garant) mit einem Fassungsvermögen von 2000 Litern.

Aktuell 125 Mitarbeiter

2003 konnte Kotte den ersten Güllewagen in Aluminium-Leichtbauweise auf der Agritechnica, der weltweit größten Landtechnikmesse in Hannover, präsentieren. Er fand großen Zuspruch. 2007 folgte der erste Schwanenhals-Güllewagen für den Claas Xerion.

Die Gülletechnik entwickelte sich rasant weiter. Das zeigt sich auch in den Jahren 2007 bis 2009 sehr deutlich, als das Unternehmen Kotte mit mehreren Auszeichnungen bedacht wurde: 2013 stellt Kotte auch den ersten Duoliner (Kombitrailer für Fest- und Flüssigstoffe) auf der Agritechnica vor. Neu ist zu dem Zeitpunkt auch eine mobile Nährstoff-Messstation, die die Nährstoffanteile der Gülle online ermittelt.

Das Produktspektrum wurde im Laufe der 50-jährigen Geschichte ständig erweitert: Vom Einachs- bis zum Vierachsgüllewagen mit einem Volumen von 32 Kubikmetern und leistungsstarken Gülle-Selbstfahrern war und ist alles dabei. Je nach Kundenwunsch sind die Fässer aus Stahl, Edelstahl oder GFK erhältlich. Kotte passt die Güllebehälter, die Befüll- und Ausbringtechnik sowie die weitere Ausstattung speziell an die Bedürfnisse der Besteller an.

Das gilt auch für die Transport- und die Einarbeitungstechnik. Sie wird spezifisch an jeden Güllewagen angepasst, sodass die Kunden mit einem funktionierenden Gesamtsystem arbeiten können. Von der Fahrerkabine aus können mit intelligenten Bedienterminals alle hydraulischen Funktionen der Güllewagen und Ausbringtechnik gesteuert werden. Mehr noch: Mit einer speziellen iPad-App werden alle gesetzlich vorgeschriebenen Dokumentationspflichten automatisch erfüllt.

Vom 12. bis 18. November will Kotte noch in diesem Jahr aktuelle Neuheiten und bewährte Produkte auf der Agritechnica, der Weltleitmesse für Landtechnik, präsentieren. Das Unternehmen hat sich mit praxisgerechter Applikationstechnik, schlagkräftigen Transporttechnik-Lösungen sowie innovativen Nährstoffanalyse- und Datenmanagementsystemen bereits auf die vom Bundesrat verabschiedete Fassung der neuen Düngegesetzgebung vorbereitet. Diese führt in den nächsten Jahren zu weitreichenden Änderungen bei der Ausbringung von Wirtschaftsdüngern. So darf ab dem 1. Februar 2020 Gülle auf bestelltem Ackerland nur noch streifenförmig (zum Beispiel durch Schleppschlauch oder Schleppschuh) aufgebracht oder direkt in den Boden eingearbeitet werden. Ab dem 1. Februar 2025 gelten diese Regelungen dann auch für Grünland, Dauergrünland und den mehrschnittigen Feldfutterbau.

Außerdem will der Marktführer auch in diesem Jahr hilfreiche Lösungen im Bereich Datenmanagement vorstellen. Kotte geht damit auf die zunehmenden Anforderungen, die sich im Bereich der Digitalisierung im Stall und auf dem Acker ergeben, ein.

Festtag am 10. September

Das Wachstum der Kotte-Gruppe lässt sich aber auch an den aktuellen Zahlen ablesen. Im Jubiläumsjahr beschäftigt das Unternehmen rund 125 Mitarbeiter, davon 13 Auszubildende. Der Umsatz stieg von 31 Millionen Euro im Jahr 2011 auf 45 Millionen im bisher erfolgreichsten Jahr 2014 – und betrug in den Folgejahren 40 Millionen (2015) und 37 Millionen (2016). Im Bereich Gülletechnik wurden im Jahr 2016 stattliche 450 Fahrzeuge hergestellt (2014 waren es 550, in 2015 lag die Zahl bei 500).

Kotte feiert sein 125-jähriges Firmenjubiläum in Rieste am 10. September mit einem „Tag der offenen Tür“. Auf dem Programm stehen dann auf dem Firmengelände unter anderem eine Maschinenausstellung (Gülletechnik und Landtechnik), die Möglichkeit zu Betriebsbesichtigungen, eine Tombola sowie zahlreiche Attraktionen für Kinder.


0 Kommentare