Lukas Geppert bekommt Besuch Bersenbrücker Björn Bellag gibt bei „The Biggest Loser“ auf

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bersenbrück. Nach fünf Wochen verlässt Björn Bellag die Sat1-Show „The Biggest Loser“. Rückenschmerzen zwingen den übergewichtigen Bersenbrücker die Segel zu streichen. Freund Lukas Geppert bekommt derweil Besuch aus der Heimat.

Das war es jetzt für Björn Bellag. Nachdem es sich bereits in den letzten Wochen ankündigte, verlässt er die Show frühzeitig. Rückenschmerzen seien der Grund. „Es war ein Wirbel heraus gesprungen“, weiß der Bersenbrücker Kaufmann. Schon länger konnte er an den Aufgaben, die die Sendung den Kandidaten stellt, nicht teilnehmen oder nur unter Schmerzen. Statt gemeinsam mit den anderen Teilnehmern beim Sport zu schwitzen, geht es jetzt für Björn Bellag zurück in den Alltag. Es ist an ihm, das Gelernte zu Hause umzusetzen, sagt Trainerin Mareike Spaleck vor der Kamera. „Ich esse jetzt mehr Gemüse und gehe zum Cardiotraining ins Fitnessstudio“, erzählt Björn Bellag. Statt dem wöchentlichen Besuch in der Imbissbude stehe viel Gemüse auf dem Ernährungsplan. Den Wirbel konnte der heimische Arzt wieder einrenken, so dass den Sporteinheiten nichts im Weg stehen dürfte.

Gerade erst ist Björn Bellag ins gelbe Team gewechselt, schon stehen sie wieder mit einen Mann weniger der Konkurrenzmannschaft gegenüber. Trotz des Verlustes gewinnt die gelbe Mannschaft am Ende der Sendung den Kampf auf der Waage. Das Team, das am meisten Gewicht verliert, darf die nächste Woche im Luxuscamp verbringen, auf die anderen wartet das Zeltlager. Lukas Geppert konnte sein Gewicht von 140,8 auf 137,5 Kilo reduzieren und ist damit eine Runde weiter.

Zusätzliche Motivation erhielt der zweite Bersenbrücker der Show von unerwarteter Seite. Für ihn überraschend tauchten plötzlich sein vierjähriger Sohn und Ehefrau Katharina Geppert im Camp in Andalusien auf. Seit Beginn der Sendung hatte die kleine Familie keinen Kontakt gehabt. „Wir durften nicht telefonieren. Das einzige was ich wusste, war, dass es ihnen gut geht, aber sonst nichts“, erinnert sich der Familienvater. „Ich war mega happy, die beiden zu sehen“, so Geppert weiter.

Nur wenige Stunden bleiben ihnen um sich über die letzten Wochen auszutauschen, dann schon geht es für Mutter und Sohn zurück nach Deutschland. „Ich hab ihnen das Camp gezeigt und ihnen Kevin, Anastasia und Kamil vorgestellt. Abends habe wir dann noch mit Mareike Pizza gegessen“, zählt Lukas Gepper auf.

Als Familienvater sei es eine große Entscheidung gewesen bei „The Biggest Loser“ mitzumachen und zu wissen, dass über die Zeit der Dreharbeiten kein Kontakt erlaubt ist. Aber aus dem Mund der Ehefrau zu hören, dass er sich keine Sorgen zu machen braucht und dass sie hinter ihm stehen, sei eine Erleichterung gewesen, die ihm neuen Kraft gegeben habe. „Ich weiß immer noch gar nicht, womit ich diese Überraschung verdient habe“, freut sich das Schwergewicht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN