Neue Wirklichkeiten schaffen Sebastian Bartel ist siebter Hecker-Stipendiat in Bersenbrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sebastian Bartel (4. von links) ist neuer Franz-Hecker-Stipendiat. Dem Preisträger gratulierten Hartmut Girke, Lars Pfeilsticker, Britta Rook, Ulrike Hamm und Bernd Heinemann (von links). Foto: Martin SchmitzSebastian Bartel (4. von links) ist neuer Franz-Hecker-Stipendiat. Dem Preisträger gratulierten Hartmut Girke, Lars Pfeilsticker, Britta Rook, Ulrike Hamm und Bernd Heinemann (von links). Foto: Martin Schmitz

Bersenbück. Sebastian Bartel ist der siebte Träger des Franz-Hecker-Stipendiums der Kreissparkasse Bersenbrück. Im Spätsommer will er ins Stift Börstel kommen.

Die Vielseitigkeit seiner Kunst und die Intensität seiner Malerei habe die Jury bewogen, den 34-Jährigen unter knapp 60 Bewerbern nach vorn zu setzen. Dies erklärte Ulrike Hamm, als die Kreissparkasse Bersenbrück den Preisträger vorstellte. Das Stipendium wird alle zwei Jahre an junge Künstler vergeben, die sich für mehrere Wochen ins Stift Börstel zurückziehen dürfen, um sich dort ausschließlich ihrer Kunst zu widmen. Das Ergebnis ihres Schaffens dort stellt die Kreissparkasse anschließend in einer Kunstausstellung vor, erläutert Kreissparkassen-Vorstand Bernd Heinemann.

Bartel kommt aus Mönchengladbach, studierte Kunst an der Universität Duisburg-Essen, in Braunschweig und Helsinki. Heute lebt er in Köln. Mit seiner Kunst, sagt er, will er „neue Wirklichkeiten schaffen.“ Anregen dazu lässt er sich von technischen Fotos, Satellitenbildern etwa, die eine Marssonde vom Roten Planeten aufnimmt und zur Erde funkt. Durch das Objektiv eines Satelliten auf einen Planeten zu schauen, das schaffe eine neue Wirklichkeit. Die stellt Bartel mit unterschiedlichen Techniken der Malerei dar.

Schon sieben Stipendiaten

Nach André Menke 2004 ist Bartel der zweite männliche Preisträger. Unter den vier weiblichen befindet sich Nikola Dicke, die mit Bildhauer Hartmut Reincke, Kunstprofessor Hartmut Girke und Kunsthistorikerin Hamm zur Jury gehört. Das Franz-Hecker-Stipendium ließ sie Wurzeln im Osnabrücker Land schlagen. Eine andere Preisträgerin heiratete in der Stiftskirche zu Börstel, berichtet Äbtissin Britta Rook, kehrt gern einmal mit ihrer jungen Familie zurück.

Nun wird Sebastian Bartel den Zauber der Stille kennenlernen, den Hartmut Girke mit Versen von Paul Celan und Rainer Maria Rilke umschreibt. Der Börsteler Wald – ein Tor zu neuen Wirklichkeiten? Wird sich zeigen, wenn die Kreissparkasse seine neuen Werke vorstellt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN