Interview mit Flüchtlingen Mann aus Gehrde dreht preisgekrönten Videoclip

Von Sigrid Schüler-Juckenack

Eyad Al Hakim, Hasan Abdulkader und Rene Broich gewannen im Wettbewerb der Stiftung gegen Rassismus einen Preis mit einem Filminterview. Foto: Sigrid SchülerEyad Al Hakim, Hasan Abdulkader und Rene Broich gewannen im Wettbewerb der Stiftung gegen Rassismus einen Preis mit einem Filminterview. Foto: Sigrid Schüler

Gehrde. Mit einem Interview zum Thema „Wie nehmen Flüchtlinge Deutschland wahr?“ haben Rene Broich aus Gehrde und zwei Flüchtlinge aus Quakenbrück jetzt einen Preis in einem Wettbewerb der Stiftung gegen Rassismus gewonnen.

Wie nehmen Flüchtlinge Deutschland wahr, und wie sehen sie den deutschen Alltag? Der Entschluss, am Wettbewerb der Stiftung gegen Rassismus teilzunehmen, sei sehr kurzfristig gefallen, erklärte Rene Broich, der Flüchtlingen in Quakenbrück Deutschunterricht erteilt. Die Bewerbungsfrist war schon fast abgelaufen, als er darauf aufmerksam geworden sei. Deshalb musste alles ganz schnell gehen. Mit Hasan Abdulkader aus Damaskus und Eyad Al Hakim aus Aleppo organisierte er ein Interview. Broich stellte ihnen Fragen und ließ die beiden erzählen, wie sie Deutschland und die Deutschen sehen, wie ihr Leben in ihrem Heimatland war und was sie sich von der Zukunft erhoffen. Das Interview nahm er auf Video auf und schickte es an die Stiftung. Die drei gewannen, für sie selbst überraschend, einen Gutschein über 1000 Euro.

Großes Fest gefeiert

Von dem Geld organisierte Broich ein Fest auf dem Hof Groneick in Gehrde. Eingeladen waren Mitschüler von Hasan Abdulkader und Eyad Al Hakim sowie Freunde und Helfer aus der Flüchtlingsarbeit. Gezeigt wurden neben dem eigenen Film auch die drei Siegervideos des Wettbewerbs.

Bewerbung in letzter Minute

Das Bemerkenswerte sei, dass die beiden zum Zeitpunkt des Interviews erst 15 Wochen Deutschunterricht hatten, erklärte Rene Broich nicht ohne Stolz. Eine Vorbereitung auf die Fragen sei nicht möglich gewesen, eben wegen der Bewerbung in „letzter Minute“. „Aber die beiden haben mit viel Charme und Ironie erzählt.“

Authentisch und sympathisch

In der Tat sind die beiden Männer im Video sehr authentisch und sympathisch. Der kurze Film von Broich zeigt zwei Menschen, die wie alle anderen auch ihr Leben in die eigene Hand nehmen möchten, auch wenn das zurzeit nur fern der Heimat möglich ist. Das Video ist neben anderen prämierten Beiträgen auf der Homepage der „Stiftung gegen Rassismus“ (www.stiftung-gegen-rassismus.de) unter dem Reiter „Videowettbewerb mit Geflüchteten“ zu sehen. Der Titel des Films lautet „Hasan & Eyad“.


0 Kommentare