115 km/h zu schnell Fahranfänger rast in Ankum mit 185 km/h in die Tempofalle

Von Mirko Nordmann

Auf dem Kettenkamper Weg in Ankum führte die Polizei am Dienstagnachmittag Geschwindigkeitskontrollen durch. Symbolfoto: dpaAuf dem Kettenkamper Weg in Ankum führte die Polizei am Dienstagnachmittag Geschwindigkeitskontrollen durch. Symbolfoto: dpa

Ankum. Die Führerscheinkarte war noch nicht einmal fertig – und schon ist die Fahrerlaubnis eines 18-Jährigen auch schon wieder futsch. Exakt vier Tage nach seiner Führerscheinprüfung rauschte der Fahranfänger am Dienstagnachmittag auf dem Kettenkamper Weg in Ankum mit 185 Stundenkilometern in eine Geschwindigkeitsmessung. Erlaubt sind dort maximal 70 Kilometer pro Stunde.

Der 18-Jährige, der gemeinsam mit einem 16-jährigen Mitfahrer unterwegs war, war der unrühmliche Spitzenreiter der Geschwindigkeitsmessung, die die Verkehrsüberwachungsgruppe der Polizei Osnabrück am Dienstagnachmittag auf dem Kettenkamper Weg in Ankum durchgeführt hatte.

Wie die Polizei mitteilte, konnte der junge Mann vor Ort lediglich eine vorläufige Führerschein-Bescheinigung vorzeigen, da die Fahrschulprüfung erst vier Tage zuvor stattgefunden hat und die Führerscheinkarte noch angefertigt werden muss.

Was alles hätte passieren können, wenn beispielsweise plötzlich ein Reh auf der Straße gestanden hätte, oder ein Trecker mit Anhänger aus einem Seitenweg eingebogen wäre, darüber kann sich der 18-Jährige in den nächsten Monaten eingehend Gedanken machen. Denn neben einem Bußgeld von circa 1500 Euro muss der junge Raser mit einem dreimonatigem Fahrverbot rechnen und zudem eine Nachschulung absolvieren.

Dass Alter nicht vor Torheit schützt, bewies eine 81-jährige Autofahrerin, die mit 108 km/h gemessen wurde. Sie nahm die Kontrolle durch die Polizei humorvoll. „Dabei sagen mir meine Kinder immer: Mutti, ras‘ nicht so!“, lautete ihr Kommentar.