zuletzt aktualisiert vor

Gut gefülltes Festivalgelände Reggae Jam 2016 in Bersenbrück geht in den zweiten Tag

Von Reinhard Fanslau


Bersenbrück. Fröhlich, friedlich, harmonisch und regenfrei hat am Samstagmittag der zweite Tag der Reggae Jam in Bersenbrück begonnen. Die jamaikanischen Rhythmen hielten die Regenwolken in Schach.

Denn obwohl die Meteorologen eine Regenwahrscheinlichkeit von 50 Prozent für diesen Tag vorausgesagt hatten, blieb es zunächst trocken und mit 25 Grad sommerlich warm. Mit den Sätzen „Guten Morgen, liebe Reggaefans. Schön, dass ihr euch aus den Betten und Zelten gequält habt“, begrüßte Ganjaman um 13 Uhr die ersten Gäste des Tages vor den zwei Bühnen im Klostergarten. Schon seit Jahren Tradition ist es, dass der Moderator und deutsche Reggae-Sänger den ersten Auftritt des Samstag bestreitet.

Festivalgelände gut besucht

Kaum, dass die ersten Reggae-Töne erklangen, drängte es sich im Klosterpark auf dem Festivalgelände des Reggae Jam 2016 – und das noch ein wenig mehr als in den Vorjahren. Auch die Händler auf dem Gelände waren zufrieden. „Für den ersten Tag war es ok“, sagte zum Beispiel Gaby Zelter aus Laichlingen, die einen Stand mit Rasta-Kleidung und Devotionalien betreibt. Erfahrungsgemäß werde es am Samstag und Sonntag noch besser.

Nach dem musikalischen Auftakt mit Ganjaman warten am Nachmittag mit den HipHop angehauchten Ilbilly Hitec, dem deutschen Reggae-Musiker Jahcoustix und Sophia Squire die nächsten musikalischen Höhepunkte. Am Abend stehen dann die Auftritte von Altmeister Freddie McGregor und Turbanträger Lutan Fyah an. (Hier geht es zu den Bildern vom ersten Tag des Reggae Jam 2016 in Bersenbrück)