Versammlung mit Pahlmann Riester SPD froh über IGS in Bramsche

Von Sigrid Schüler-Juckenack

Bramsches Bürgermeister Heiner Pahlmann (links) war Gast auf der Mitgliederversammlung der Riester SPD. Der Vorstand: Heidrun Paaschen (stellvertretende Vorsitzende), André Knochenwefel (Beisitzer), Christian Scholüke (Revisor), Detlef Kramer (Vorsitzender), Detlef Burke (stellvertretender Vorsitzender), Hansjoachim Prüfer (Schriftführer), Reinhold Waldhaus(Kassierer); es fehlt Beisitzer Wolfgang Hüdepohl. Foto: Sigrid SchülerBramsches Bürgermeister Heiner Pahlmann (links) war Gast auf der Mitgliederversammlung der Riester SPD. Der Vorstand: Heidrun Paaschen (stellvertretende Vorsitzende), André Knochenwefel (Beisitzer), Christian Scholüke (Revisor), Detlef Kramer (Vorsitzender), Detlef Burke (stellvertretender Vorsitzender), Hansjoachim Prüfer (Schriftführer), Reinhold Waldhaus(Kassierer); es fehlt Beisitzer Wolfgang Hüdepohl. Foto: Sigrid Schüler

Rieste. Zu einem Gedankenaustausch in lockerer Runde waren jetzt Heiner Pahlmann, Bürgermeister von Bramsche, und der SPD-Ortsverband Rieste zusammengekommen. Die Riester SPD hatte den Bürgermeister der Nachbarstadt zu ihrer Mitgliederversammlung am Dienstagabend eingeladen.

Auf großes Interesse in Rieste stößt die IGS in Bramsche, die im kommenden Schuljahr an den Start gehen soll. Pahlmann erklärte, er sei sehr glücklich darüber, dass die IGS nach Bramsche kommt. Bei einer Abfrage der Eltern habe es bereits 50 Anmeldungen gegeben. Pahlmann rechnet mit weiteren Anmeldungen. Reinhold Waldhaus von der SPD Rieste erklärte, dass das Angebot sicher auch für Schüler aus Rieste sehr attraktiv sei. Eine Konkurrenz zum Bersenbrücker Gymnasium sieht Pahlmann nicht.

Nicht nur für Rieste, sondern positiv für die Region und damit auch für Bramsche sieht Pahlmann die jüngsten Pläne, den Ferien- und Erholungspark am Alfsee weiter auszubauen . Pahlmann unterstrich, dass er die Zusammenarbeit von Kommunen und eine gegenseitige Unterstützung schätzt. Auch hier sieht er keine drohende Konkurrenz zu Bramscher Einrichtung, sondern eher eine Bereicherung und dadurch eine Stärkung der Region.

Auf die Frage, wie man in Bramsche mit dem Thema Windkraft umgehe, erklärte der Bürgermeister, dass Politik und Verwaltung immer intensiv beraten. Der Weg, Abstände von Windkraftanlagen zu Wohnbebauung zu regeln, gehe über die Erstellung von Bebauungsplänen. Er habe Verständnis dafür, dass Bürger, die in Nähe der ausgewiesenen Gebiete wohnen, Sorgen hätten und sich beeinträchtigt fühlten. Es sei aber nur schwer festzulegen, ab welcher Höhe der Windräder es eine Beeinträchtigung gebe oder wie man die Belastung der Anlieger vermindern könnte. Andererseits gehe es eben auch darum, genügend regenerative Energien zu nutzen.

Zuvor hatten die Wahlen zum Vorstand stattgefunden. Alle Vorstandsmitglieder wurden durch Wiederwahl im Amt bestätigt. Die Ämter verteilen sich wie folgt: Detlef Kramer ist Vorsitzender. Seine beiden Stellvertreter sind Detlef Burke und Heidrun Paaschen. Reinhold Waldhaus ist Kassierer und Hansjoachim Prüfer ist Schriftführer. Zu Beisitzern wurden André Knochenwefel und in Abwesenheit Wolfgang Hüdepohl gewählt. Neuen Revisor ist Christian Scholüke.

In seinem Bericht hatte der Vorsitzende erklärt, dass die Riester SPD derzeit 21 Mitglieder hat. Für das kommende Wahljahr 2016 wünscht sich Kramer, dass sich Menschen aus Rieste für die Politik begeistern lassen. Es sei nicht einfach, Leute für die Ratsarbeit zu gewinnen. „Man sollte sich aber nicht scheuen“, so sein Appell an alle, sich zu trauen, politische Verantwortung in der Heimatgemeinde zu übernehmen.