Nur wenige Jagdgenossen jagen Bockraden unterstützt Döthener Bürgerradweg

Von Cristina Schwietert

Dem Ziel wieder ein Stück näher gekommen beim Bau des Bürgerradwegs zwischen Döthen und Eggermühlen dank der Spende der Jagdgenossenschaft Bockraden. Im Bild überreicht Michael Hellmann als Vorsitzender der Jagdgenossenschaft einen Scheck über 1000 Euro an Anke Vogt, Kassenwartin von „Rad-Aktiv“. Foto: Cristina SchwietertDem Ziel wieder ein Stück näher gekommen beim Bau des Bürgerradwegs zwischen Döthen und Eggermühlen dank der Spende der Jagdgenossenschaft Bockraden. Im Bild überreicht Michael Hellmann als Vorsitzender der Jagdgenossenschaft einen Scheck über 1000 Euro an Anke Vogt, Kassenwartin von „Rad-Aktiv“. Foto: Cristina Schwietert

Eggermühlen. Sie nennen sich Jagdgenossen, aber Jäger sind nur wenige von ihnen. Sie tun Gutes. Und bringen so nebenher in Erfahrung, was Stand der Dinge beim Bürgerradweg in Eggermühlen-Döthen ist.

Jagdgenossenschaften sind nicht das, wonach sie aussehen. Sie sind kein genossenschaftlicher Zusammenschluss von Jägern, obwohl der Name solches vermuten ließe. Vielmehr sind in einer Jagdgenossenschaft alle Grundeigentümer einer Gemarkung zusammengeschlossen.

So auch im Fall der Jagdgenossenschaft Bockraden, in der 182 Grundeigentümer organisiert sind, um die jagdliche Nutzung zu regeln. Lediglich sechs davon sind Jäger. Gemeinsam verfügen die Bockradener Grundbesitzer über eine bejagbare Fläche von 825 Hektar, die jagdlich verpachtet wird.

Die Bockradener Jagdgenossen haben da eine schöne Tradition: Sie wollen, dass die eingenommene Jagdpacht auch Bockraden und seiner Bevölkerung zugutekommt. Daher werden Teile der Jagdpacht regelmäßig gespendet, wie Michael Hellmann als Vorsitzender der Jagdgenossenschaft zu berichten weiß. So unterstützten die Bockradener Grundeigentümer in den vergangenen Jahren zum Beispiel die beiden Kindergärten in Eggermühlen und Kettenkamp oder ließen an landschaftlich schönen Punkten in Bockraden Bänke aufstellen.

„In diesem Jahr haben wir nun beschlossen, den Bau des Bürgerradwegs zwischen Döthen und Eggermühlen mit 1000 Euro zu sponsern. Dieser Radweg ist auch für die Bockradener Kinder wichtig, die mit dem Fahrrad die Bushaltestellen anfahren“, erzählt Michael Hellmann.

Die Vertreter des Vereins „Rad-Aktiv“ freut die Spende. „Von den geforderten 100000 Euro, die wir an Spendengeldern brauchen, haben wir rund 80000 bekommen“, sagt Kassenwartin Anke Vogt. Große Teile des 2,65 Kilometer langen Radweges seien bereits fertiggestellt, aber noch nicht freigegeben, wie Vereinsvorsitzender Theo Stottmann berichtet, deshalb befahre man ihn auf eigene Gefahr. Die Fertigstellung des Mittelstücks werde nach den Sommerferien in Angriff genommen werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN