Mittwoch gehts los Mongolisches Restaurant in Bersenbrück öffnet

Nun hat die Stadt Bersenbrück ein chinesisch-mongolisches Restaurant, das „Yong Fa“ in der Bramscher Straße 13. Vor der Eröffnung stießen an Jens Wernsing, Sebastian Botha, Ly Chanh und Christian Klütsch (von links) auf ein gutes Gelingen an. Foto: Horst SchwitallaNun hat die Stadt Bersenbrück ein chinesisch-mongolisches Restaurant, das „Yong Fa“ in der Bramscher Straße 13. Vor der Eröffnung stießen an Jens Wernsing, Sebastian Botha, Ly Chanh und Christian Klütsch (von links) auf ein gutes Gelingen an. Foto: Horst Schwitalla

Bersenbrück. Am Mittwoch ist es soweit: Dann eröffnet Ly Chanh in der Bramscher Straße in Bersenbrück sein chinesisch-mongolisches Restaurant. Seine Fans, Stammkunden aus der Zeit des Gastronomen in Hopsten, warten bereits sehnsüchtig darauf.

Jens Wernsing und Sebastian Botha von der Fördergemeinschaft und Bersenbrücks Bürgermeister Christian Klütsch durften mit anderen geladenen Gästen sich vorab bei einem Probeessen von der Kochkunst des gebürtigen Chinesen überzeugen, der auch Büfett und Schaukochen am offenen Wok im Programm hat.

Nach mehrmonatigem Umbau können Ly Chanh und sein Mitarbeiterteam nun Gäste willkommen heißen. Auf einer Gastraumfläche von rund 350 Quadratmeter befinden sich 125 Plätze. Der separate Clubraum verfügt zusätzlich über 25 Plätze.

Zu den ersten Gratulanten zählte Bürgermeister Christian Klütsch, der die Glückwünsche von Rat und Verwaltung überbrachte. Dabei betonte er, dass dieses Restaurant nicht nur eine Bereichung für Bersenbrück sei, sondern für den Altkreis Bersenbrück. „Pflegen sie diese Orchidee genauso wie ihr Restaurant, damit wir lange etwas davon haben“, schmunzelte Christian Klütsch bei der Übergabe.

Die Fördergemeinschaft „Aktuelles Bersenbrück“ war vertreten durch Jens Wernsing und Sebastian Botha. Übereinstimmend wünschten sie Ly Chanh geschäftlichen Erfolg, ein volles Haus und stets zu friedene Gäste.

Auf diese wartet eine vielseitige Speisenkarte. Sie reicht von „China Acht Schätze“ bis Nasi-Goreng, von Pekingsuppe bis Sommerduft. Des weiteren werden Gemüse- und Don-Fu Gerichte sowie Fischspeisen angeboten. Von Montag bis Samstag gibt es ein Mittagsbüfett (12 bis 14.30 Uhr)und von 18 bis 22 Uhr „Mongolischer Grill“. Der wird auch Sonntagmittag vorgehalten.


0 Kommentare