„PhänomexX“ erlaubt Experimente Mitmachausstellung in Ankum weckt Neugierde

Spannende Stationen zum Experimentieren bietet die PhänomexX-Ausstellung. Davon machten sich jetzt (von links) Sabine Stöhr (Geschäftsführerin der VME-Stiftung), Petra Barth (Bildungsbüro für den nördlichen Landkreis Osnabrück), Schulleiterin Gabriele Balgenort, Samtgemeindebürgermeister Horst Baier sowie der Erste Samtgemeinderat Johannes Koop mit jungen Forschern der August-Benninghaus-Schule ein Bild.Foto: SamtgemeindeSpannende Stationen zum Experimentieren bietet die PhänomexX-Ausstellung. Davon machten sich jetzt (von links) Sabine Stöhr (Geschäftsführerin der VME-Stiftung), Petra Barth (Bildungsbüro für den nördlichen Landkreis Osnabrück), Schulleiterin Gabriele Balgenort, Samtgemeindebürgermeister Horst Baier sowie der Erste Samtgemeinderat Johannes Koop mit jungen Forschern der August-Benninghaus-Schule ein Bild.Foto: Samtgemeinde

Ankum. Er ist ein seltsames Phänomen, das man nicht schmecken, riechen, hören oder sehen kann. Kein Wunder also, dass Magnetismus gerade für Kinder faszinierend ist. Spannende Experimente lassen sich aber auch mit elektrischem Strom anstellen. Diese beiden Bereiche stehen im Mittelpunkt der neuen Mitmachausstellung „PhänomexX“ in der August-Benninghaus-Schule in Ankum.

Welche Gegenstände sind magnetisch? Wie magnetisiert man eine Schraube? Was ist ein Magnetfeld, und welche Kraft hat ein Magnet? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Schüler anhand ganz praktischer Experimente. Ähnliches gilt für den elektrischen Strom: Hier geht es um Stromerzeugung und -verteilung, Stromleiter und Nichtleiter, Aufbau eines Stromkreises oder Solar.

Bei PhänomexX handelt es sich im Rahmen der Regionalen Mint-Zentren um einen außerschulischen Lernort für Dritt- bis Siebtklässler, in dem naturwissenschaftliche Themen gefördert und das schulische Lernen ergänzt werden.

„PhänomexX trägt dazu bei, die Neugierde von Kindern auf Technik und Naturwissenschaften zu fördern. Deshalb freut es mich besonders, dass wir in unserer Samtgemeinde ein spannendes Angebot haben, das auch das eigenständige Lernen fördert“, sagte Samtgemeindebürgermeister Horst Baier bei der Eröffnung. Dafür gibt es Stationen, an denen die Kinder experimentieren und Aufgaben lösen. Anschließend halten sie ihre Beobachtungen in sogenannten Forscherheften fest und formulieren erste Erklärungsversuche. Unterstützt wird das Angebot von der VME-Stiftung Osnabrück-Emsland. Sie trägt die Kosten für die Forscherhefte.

Für die aktuelle Ausstellung bietet das Bildungsbüro für den nördlichen Landkreis Lehrerfortbildungen an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN