VOS stellt um Neues IGS-Schülerbusse in Bersenbrück und Gehrde

Ab 6. Januar soll es im Schülerbusverkehr aus Bersenbrück und Gehrde zur IGS Fürstenau wieder rund laufen. Symbolfoto: Michael GründelAb 6. Januar soll es im Schülerbusverkehr aus Bersenbrück und Gehrde zur IGS Fürstenau wieder rund laufen. Symbolfoto: Michael Gründel

Bersenbrück/Gehrde. Im neuen Jahr sollen die Probleme im Schulbusverkehr von Gehrde und Bersenbrück zur IGS Fürstenau erledigt sein.

Eltern hatten sich über überfüllte Busse und Verspätungen beschwert. Daraufhin fand Mitte Dezember im Bersenbrücker Rathaus eine Konferenz statt mit Vertretern von Elternschaft, den Samtgemeinden Bersenbrück und Fürstenau, dem Landkreis Osnabrück, der Fürstenauer Gesamtschule und den in der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) organisierten Busunternehmen. Dies berichtete Bürgermeister Horst Baier in der jüngsten Sitzung des Bersenbrücker Samtgemeinderates in Gehrde. Demnach schicken die Busunternehmer ab 6. Januar morgens einen Bus mit 50 Sitzplätzen ab Gehrde über Bersenbrück-Hastrup und Bokel mit Zeitgewinn zum Anschlusspunkt in Ankum. Von Bersenbrück wird ein großer Gelenkbus die IGS direkt anfahren.

Nachmittags bei der Rückfahrt könne das Problem auftauchen, dass Zusatzbusse in der Vielzahl der abfahrenden Busse von den Schülern nicht als solche erkannt würden. Die IGS kündigte an, Schüler zu Buslotsen auszubilden. Die sollten dann an der Haltestelle und auf der Fahrt für Ordnung sorgen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN