Erinnerung an unfassbare Gewalt Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Bersenbrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Am Ehrenmal in der Hemke: Bürgermeister Christian Klütsch (rechts mit Schirm) und die Fraktionsvorsitzenden im Bersenbrücker Stadtrat, Elisabeth Middelschulte, Gerd Uphoff (Zweiter von links) und Franz Wiewel (Dritter von links). Foto: RehkampAm Ehrenmal in der Hemke: Bürgermeister Christian Klütsch (rechts mit Schirm) und die Fraktionsvorsitzenden im Bersenbrücker Stadtrat, Elisabeth Middelschulte, Gerd Uphoff (Zweiter von links) und Franz Wiewel (Dritter von links). Foto: Rehkamp

rr Bersenbrück. Zum Volkstrauertag fanden auch im Altkreis Bersenbrück Gedenkfeiern für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft statt. In Bersenbrück gestalteten in diesem Jahr Schülerinnen der Klasse 9rb und 10rc der von Ravensberg-Schule die Feier.

Lorene Schwarz und Anne Weßling erinnerten daran, dass vor 100 Jahren der 1. Weltkrieg begann und vor 75 Jahren mit dem Überfall auf Polen der 2. Weltkrieg Schrecken und Gewalt ins Unfassbare steigerte. Die Schülerinnen präsentierten per Beamer 23 Inschriften von Grabsteinen auf dem katholischen und evangelischen Friedhof und erinnerten so an im Krieg gefallene oder vermisste Bersenbrücker, deren Familien die Namen ihrer Angehörigen für die Nachwelt auf den Grabsteinen sichtbar gemacht haben. Sie erinnerten aber auch daran, dass am 8. Mai 1995 in der Nähe des Hase-Stadions eine Kastanie gepflanzt und eine Bank aufgestellt wurden. Die Inschrift auf einer kleinen Platte lautet: „Zur Mahnung, 8. Mai 1945 – 1995, 50 Jahre Kriegsende“. Die Schülerinnen hatten allerdings Zweifel, dass alle Besucher des Sportplatzes und die Passanten die Bedeutung von Baum und Bank kennen. Lea Kowalski und Inessa Schwarz begleiteten die Veranstaltung musikalisch.

Anschließend erfolgte der Gang zum Ehrenmal in der Hemke, angeführt durch die Abordnungen der Bersenbrücker Vereine.

Hier hielt der Präsident des Schützenvereins Drei Burskupper, Benno Berling, die Ansprache Es schloss sich die Kranzniederlegung und Totenehrung durch Gerd Uphoff, Fraktionsvorsitzender CDU, Franz Wiewel, Fraktionsvorsitzender SPD, und Elisabeth Middelschulte, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen im Bersenbrücker Stadtrat an. Zum Abschluss erklang die Natio-nalhymne unter Mitwirkung des Männergesangsvereins und der Priggenhagener Blaskapelle.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN