Entspannt und aufgetankt Erster Kolping-Frauentag des Bistums Osnabrück

Von Anita Lennartz


Ankum. „Zeit für mehr“ lässt sich gerade im Alltag von Frauen meist schlecht unterbringen. Der Kalender reicht häufig so schon kaum aus für die vielen eigenen Termine, die der Kinder und die Verpflichtungen, die „so ganz nebenbei“ noch dazukommen. Von daher kam das Kolping-Angebot zur Teilnahme an einem Frauentag unter dem Motto „Zeit für mehr“ gut an und freute sich über breite Resonanz.

Gut 50 Frauen kamen zum ersten Kolping-Frauentag auf Diözesanebene in Ankum zusammen und verlebten einen entspannten Tag. Nach Begrüßung durch Sandra Rickermann vom Diözesanverband Osnabrück, Stehkaffee und einem Einstieg ging es in die Workshops.

Vier Angebote standen zur Wahl, es konnte beispielsweise getöpfert und Dekoration für die Weihnachtszeit hergestellt werden. Für viele war sicherlich auch die Klangschalenmeditation eine ganz neue Form der Entspannung. Wer nicht Ruhe, sondern mehr „Dampf“ suchte, war in der Line-Dance-Gruppe unter der Leitung von Maria Gärke aus Schwagstorf gut aufgehoben. Im vierten Workshop brachte Martina Kreidler-Kos vom Bistum den Teilnehmerinnen eine spannende Frau näher: „Astrid Lindgren – Der ungewöhnliche Lebensweg einer starken Frau“ war der Titel des Workshops, und es wurde deutlich, dass Astrid Lingren weit mehr ist als „Pippi Langstrumpf“ oder „Ferien auf Saltkrokan“.

Nach dem Mittagessen ging es erneut in die Workshops, jede Teilnehmerin hatte die Chance, zwei Angebote auszuprobieren. Beim anschließenden Kaffee gab es reichlich Gesprächsstoff. Zum Abschluss lud Gemeindeassistentin Christiane Höving zu einem Wortgottesdienst ins Haus Kirchburg ein – „Zeit für Gott“ sozusagen – inklusive Bibellesen, und auch dort haben sich die Teilnehmerinnen rege beteiligt.

Ein durch und durch angenehmer Tag also, der Entspannung brachte und zum Auftanken diente – und zu dem wohl ein Zitat von Astrid Lindgren besonders gut passt: „Manchmal ist es so, als ob das Leben einen seiner Tage herausgriffe und sagte: ,Dir will ich alles schenken! Du sollst solch ein rosenroter Tag werden, der im Gedächtnis leuchtet, wenn alle anderen vergessen sind.“