Krippenbetrieb läuft reibungslos Gehrder Rat macht aus zwei Ausschüssen einen

Von Sigrid Schüler-Juckenack

Mitte März feierte die Gehrder Kinderkrippe Zwergenland Richtfest. Horst Baier (links) und Günther Voskamp (rechts) helfen den Kindern beim Tragen der Richtkrone. Foto: Lena Stangenberg/ArchivMitte März feierte die Gehrder Kinderkrippe Zwergenland Richtfest. Horst Baier (links) und Günther Voskamp (rechts) helfen den Kindern beim Tragen der Richtkrone. Foto: Lena Stangenberg/Archiv

Gehrde. Aus zwei mach eins: Einstimmig haben die Mitglieder des Gehrder Gemeinderates am Montagabend beschlossen, den Ausschuss für Soziales, Familie und Bildung sowie den Ausschuss für Kultur, Tourismus, Veranstaltungen und Ehrenamt aufzulösen. Dafür bildeten sie einen neuen Ausschuss, der die Aufgabenbereiche der aufgelösten Ausschüsse abdecken soll.

Ratsherr Martin Espenhorst hatte sein Mandat niedergelegt, wie Bürgermeister Günther Voskamp zuvor erklärte. Espenhorst hatte in der Vergangenheit den Vorsitz des Kulturausschusses. Der wäre nun neu zu besetzen gewesen. In der Folge habe man aber darüber nachgedacht, die beiden Ausschüsse zusammenzulegen. „Beide Ausschüsse tagen nicht sehr oft“, so Voskamp. Es sei deshalb ein Vorteil, wenn es nun einen einzigen Ausschuss mit einer passenden Bandbreite an Themen gebe, der öfter tage.

Der neue Ausschuss heißt Ausschuss für Soziales und Kultur und hat sieben Mitglieder. Den Vorsitz übernimmt die parteilose Elke Hölscher-Uchtmann für die SPD. Die CDU hatte auf den Vorsitz verzichtet. Weiterhin gehören dem Ausschuss an: Tanja Pfaffenrot und der neue Ratsherr Waldemar Junk (beide CDU), Elke Schnetlage (Bündnis 90/Die Grünen), Norbert Schweer und Jutta Molan (beide BLG), und der parteilose Jürgen Kirk für die SPD.

Zur hausärztlichen Versorgung in Gehrde berichtete Voskamp, dass man sich weiterhin um die Sicherstellung der medizinischen Versorgung bemühe. Zwei Praxen seien noch „im Rennen“, aber man müsse auch feststellen, dass die Nachbesetzung schwierig werde.

Zum einen fehlten Nachwuchskräfte in der Medizin, zum anderen werde jungen Ärzten oft abgeraten, eine ländliche Praxis zu übernehmen. Eine finanzielle Unterstützung vom Landkreis für die Praxis könne es geben, aber dazu müsste die Übernahme definitiv geregelt sein. Bürgermeister Günther Voskamp schätzt, dass eine Entscheidung in dieser Angelegenheit im Oktober fällt.

Im November solle die Kinderkrippe offiziell eingeweiht werden, so Voskamp in der Sitzung weiter. Die Krippe sei bereits in Betrieb, nur die Außenanlagen müssten noch fertiggestellt werden. Zum Weihnachtsmarkt plane die Krippe einen Tag der offenen Tür. Derzeit besuchen nach Voskamps Worten 13 Kinder die Gehrde Krippe. Der Betrieb laufe gut und reibungslos.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN