Lernen von den „Cops“ Bersenbrücker Polizei besucht New Ulm in den USA

Von Martin Schmitz

Foto: privatFoto: privat

Bersenbrück. Zur 14000 Einwohner großen Stadt New Ulm in den USA haben Polizisten aus dem Altkreis Bersenbrück eine besondere Beziehung. Fast schon ein Vierteljahrhundert pflegen deutsche und amerikanische Polizisten einen regen Austausch. Persönliche Freundschaften entstanden, und auch beruflich gibt es Verbindendes: Beide Einheiten verstehen sich als bürgernahe Polizei.

Jetzt sind sie wieder traut vereint, die Cops aus dem US-Städtchen New Ulm und die Ordnungshüter vom Polizeikommissariat Bersenbrück. Seit 24 Jahren pflegen deutsche und amerikanische Polizisten freundschaftliche Verbindungen, besuchen sich regelmäßig. Gerade ist eine deutsche Besuchergruppe im US-Bundesstaat Minnesota eingetroffen.

1990 kam der unvergessene Bertie Schapekahm nach Bersenbrück, um die Heimat seiner Vorfahren kennenzulernen. Der Polizeichef und spätere Bürgermeister von New Ulm freundete sich mit Norbert Richter an, einem Urbild von einem Schutzmann. Die herzliche Verbundenheit lebt auch nach dem Tod der beiden weiter . Aber die Deutschen kommen auch, um zu lernen. Diesmal sehen sie einer „Bomb Squad“, einer Bombenentschärfungseinheit über die Schulter. Sie fliegen in einer Hubschrauberstaffel mit und besuchen ein Schulungszentrum zum Erkennen von häuslicher Gewalt und Kindesmisshandlung. Außerdem wollen sie zum Malerpinsel greifen und deutsche Schokolade verkaufen, um ein Hilfsprojekt für einen schwer erkrankten vierjährigen Jungen zu unterstützen.