Feuerwehr vermutet Defekt Rauch aus der Decke: Gehrder Schule evakuiert

Von Martin Schmitz


Gehrde. Das Schuljahr fängt gut an: Am ersten Tag nach den Sommerferien trat Rauch aus der Decke eines Klassenraums in der Gehrder Schule. Sämtliche hundert Schüler wurden evakuiert. Die Feuerwehr geht von einem technischen Defekt aus

Im Klassenraum der 3a brannte eine Kerze, weil ein Schüler Geburtstag hatte. Klassenlehrerin Irmgard Imwalle glaubte deshalb zuerst an einen Scherz, als Schüler sie auf Brandgeruch aufmerksam machten. Dann sahen Schüler sogar Rauch. Doch sie vergewisserte sich und sah ebenfalls den Qualm, der aus einer Ecke des Raums aus der Decke quoll. Imwalle reagierte beherzt. Sie informierte die stellvertretende Schulleiterin Inge Haverkamp. Die beiden lösten Alarm in der Schule aus und holten über die Rettungsleitstelle die Feuerwehr. „Ich habe dann noch eine Durchsage über die Lautsprecheranlage gemacht: Dies ist ein echter Alarm“, berichtet die Lehrerin. Auf diese Weise wollte sie sicherstellen, dass die Evakuierung zügig und reibungslos verlief. Von Vorteil war wohl auch, dass vor den Sommerferien eine Feueralarmübung stattgefunden hat, so Imwalle, die auch Sicherheitsbeauftragte der Schule ist.

„Das hat gut geklappt“, lobte Jens Waßmund von der Gehrder Feuerwehr die Arbeit des Schulteams. „Als wir eintrafen, waren sämtliche Kinder in Sicherheit.“ Sammelpunkt für die knapp hundert Grundschüler war das Jugendheim der evangelischen Kirchengemeinde nebenan. Dort beschäftigten die Lehrer die Kinder mit Spielen und mit einer Probe für die Einführungsfeier am Samstag, bis bald darauf die von der Schule per Telefonkette informierten Eltern eintrafen und sie abholten.

Die Situation im Schulgebäude jedoch machte den Feuerwehrleuten große Sorgen. Der Rauch war im unrenovierten Teil des Schulgebäudes aufgetaucht. Unter einer abgehängten Decke verborgen und mit Rigipsplatten abgedeckt, gibt es dort noch die ursprünglichen, mit Stroh versetzten Gebäudedecken. Ein Glutnest oder ein kokelndes Elektrokabel hätte jederzeit zu einem Brandausbruch führen können.

Deshalb trugen die Feuerwehrleute die Decke ab und brachen auch außerhalb des Klassenraums Löcher in die Decke auf der Suche nach der Stelle, an der das Problem entstanden sein könnte. Sie nahmen auch die Lampen im Klassenraum ab und entdeckten Hinweise, dass ein Defekt an einer von ihnen die Ursache der Verqualmung gewesen sein könne. Ein Elektriker werde das genauer prüfen, teilt Einsatzleiter Waßmund mit. Die Feuerwehren Gehrde, Bersenbrück und Ankum hatten 45 Kräfte in zehn Fahrzeugen in den Einsatz geschickt.

Wegen der Brandgefahr war zwischendurch fraglich, ob am Samstag die Einführungsveranstaltung für die Erstklässler in der Turnhalle an der Schule stattfinden könne. Nachdem nun klar sei, dass die Gefahr gebannt ist, werde die Feier auf alle Fälle stattfinden, hieß es am Freitagmittag aus der Samtgemeindeverwaltung in Bersenbrück.