Koormann in Alfsee-Aufsichtsrat Bersenbrücker Grundschulmensa wird auch Aula

Meine Nachrichten

Um das Thema Samtgemeinde Bersenbrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ob es bei der Verkleidung der Westfassade der Grundschule Bersenbrück mit Kunststoffplatten bleibt, ist derzeit noch ungewiss. Wenn aber, hätte der Stadtrat unterschiedliche Möglichkeiten der Farbgestaltung. Entwurf: Architekturbüro MutertOb es bei der Verkleidung der Westfassade der Grundschule Bersenbrück mit Kunststoffplatten bleibt, ist derzeit noch ungewiss. Wenn aber, hätte der Stadtrat unterschiedliche Möglichkeiten der Farbgestaltung. Entwurf: Architekturbüro Mutert

Bersenbrück/Kettenkamp. Geschlossen stimmte der Rat der Samtgemeinde Bersenbrück den Ausbauplänen für die Grundschule Bersenbrück zu.

In der jüngsten Sitzung des Samtgemeinderates vergangenen Mittwoch in Kettenkamp stellte Klaus Wübbolding (CDU) dazu die Vorschläge vor, die der Bauausschuss erarbeitet hatte. Wie bereits berichtet, soll die Schule auf der Westseite zur Bramscher Straße hin einen Anbau bekommen mit einer Mensa und Räumen für die Ganztagsbetreuung. Im Hauptgebäude wird umgebaut. Außerdem bekommt es eine neue Fassade mit neuen Fenstern, um die Wärmedämmung zu verbessern.

Der Bauausschuss schlägt nun vor, den Speisesaal der Mensa auch als Versammlungsraum zu nutzen. Dann könne die alte Aula zurückgebaut werden, die als eng und dunkel gilt. Die Samtgemeinde könne darauf verzichten, die abgängige Belüftungsanlage zu ersetzen. Und sie bräuchte keine „Lichtbombe“ im Flur des ersten Stocks einzubauen, die mehr natürliches Licht in die Aula bringen soll. Sie müsste allerdings eine stärkere Belüftung in den Speisesaal einbauen lassen, was zu Mehrkosten von etwa 36000 führen dürfte.

Dem Bauantrag fehlt noch ein Brandschutzkonzept. Sobald dies eingearbeitet ist, soll die Verwaltung den Antrag auf den Weg bringen. Für die Fassadensanierung muss die Verwaltung die Kosten unterschiedlicher Varianten beziffern und dem Bauausschuss in seiner nächsten Sitzung vorlegen. Die Farbgestaltung der Fassade bleibt dem Stadtrat überlassen.

Wilhelm Koormann, Geschäftsführer des Zweckverbandes für Fremdenverkehr im Hasetal, soll in den Aufsichtsrat der Alfsee GmbH einrücken. Dieser Empfehlung des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaftsförderung und Tourismus, vorgestellt von Günther Kosmann (CDU), stimmte der Samtgemeinderat ebenfalls einstimmig zu. Die Tochtergesellschaft der Samtgemeinde richtet sich neu aus, soll den Tourismus voranbringen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN