Auf der Reitanlage König Klein Drehle fiebert 10. Springfestival entgegen

Von Helmut Diers

Nicht nur als Ansprechpartner ist Leo König, Klein Drehles RV-Vorsitzender und Turnierleiter, für viele Helfer und Reiter im Einsatz. Zudem steigt auch noch selbst in den Sattel – wie hier im Jahr 2013 auf For Cornet. Foto: DiersNicht nur als Ansprechpartner ist Leo König, Klein Drehles RV-Vorsitzender und Turnierleiter, für viele Helfer und Reiter im Einsatz. Zudem steigt auch noch selbst in den Sattel – wie hier im Jahr 2013 auf For Cornet. Foto: Diers

Gehrde. Emsiges Treiben auf der Reitanlage Leo König im Gehrder Ortsteil Klein Drehle. Dort ist der Reitverein Klein Drehle vom 16. bis 19. Januar zum zehnten Mal Gastgeber für zahlreiche Reiter aus dem gesamten nordwestdeutschen Raum.

Bis dahin hat der RV Klein Drehle noch eine Menge zu tun. Die Turnier- und die Vorbereitungshalle müssen her, die Lounge für die Zuschauer sowie die Boxen für die Gästepferde eingerichtet werden.

„Wir sind voll im Zeitplan“, gibt es für Turnierleiter Leo König keinen Grund zur Hektik. Das Klein Drehler Turnier hat sich kontinuierlich nach vorn entwickelt und ist aus dem Turnierkalender des Pferdesportverbandes Weser-Ems zu Beginn eines Jahres nicht mehr wegzudenken. „Das macht mich schon ein bisschen stolz“, sagt König, der gleich mehrere Aufgaben während der Turniertage unter einen Hut bringen muss. Aufgaben als Turnierleiter, Ansprechpartner für Reiter, Richter, Helfer und Sponsoren fordern König aber nicht allein. Er steigt auch noch selbst in den Sattel, wenn die schweren Prüfungen anstehen.

Bis zum Nennungsschluss vor rund einer Woche konnte die Meldestelle mehr als 1000 Startplatzreservierungen registrieren.

Bei dem allgemein durchaus üblichen Absacken der Startplatzreservierungen bei den Turnieren landauf und landab immer noch eine stolze Zahl für die 16 ausgeschriebenen Wettbewerben von der Springpferdeprüfung der Klasse A bis hin zum schweren Springen der Klasse S* mit Siegerrunde zum Abschluss am Sonntagnachmittag. Neben der Springpferdetour, der Youngster Tour, der Regionalen Tour, der Großen Tour und der Amateur Tour hat der RV Klein Drehle zur besonderen Nachwuchsförderung eine „Pony-Super-Mini-Tour“ für die Jüngsten des Nachwuchsbereiches mit Hindernishöhen bis zu 80 Zentimetern ausgeschrieben. Diese Tour hat auch Auswirkungen auf die Zuschauerzahlen, denn die jungen Nachwuchsreiter, viele von ihnen besuchen noch die Grundschule, bringen ihre eigenen Fanclubs – Oma, Opa, Geschwister, Eltern, Onkel, Tanten und sonstige Verwandte und Freunde – mit. Da ist Stimmung in der Reithalle König angesagt. Damit sich der jüngste Reiternachwuchs– für einige ist Klein Drehle der erste Turnierstart– auch auf die große Halle vorbereiten und vielleicht auch Ängste abbauen kann, bietet der Veranstalter den „Stars von Morgen“ die Möglichkeit, in der Veranstaltungshalle ein Trainingsspringen zu absolvieren.

Das Turnier beginnt am Donnerstag, 16. Januar, morgens mit Aufbauprüfungen der Klassen A bis M für junge Springpferde, die sich über den ganzen Tag hinziehen. Am Freitagmorgen wird die Youngster-Tour mit einem Springen der Klasse L sowie die Große Tour mit einem Springen der Klasse M** eröffnet. Nachmittags kommt es zu einem Springen der Klasse A der Ponyreiter, zu einer Springpferdeprüfung der Amateurreiter und zu einem Standard-Springwettbewerb der Super-Mini-Tour. Abends steht ein Springen der Klasse L der Ponyreiter auf dem Programm.

Der Samstag beginnt mit einem M-Springen der Youngster Tour und endet am späten Abend mit einem Springen der Klasse S* sowie dem Finale (M*-Springen mit Stechen) der Ponyspringreiter. Bei den Ponyspringreitern werden einige der besten deutschen Reiter am Start sein.

Der Sonntagmorgen gehört den Amateurreitern, während am Nachmittag die Finals in der Youngster-Tour, in der Super-Mini-Pony-Tour und der Große Preis von Klein Drehle anstehen.


0 Kommentare