Abiturientin im Netz erfolgreich IGS Fürstenau: Julia von Hagel-Niemanns Modeblog

Von


Gore Fürstenau. Das Netz ist wie der Wilde Westen – unendlich weit, oft abenteuerlich und manchmal voller Goldminen. 18 Jahre alt ist Julia von Hagel-Niemann, noch Schülerin an der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Fürstenau, aber auch schon erfolgreiche Modebloggerin. „Dazzled“ – geblendet – nennt sich ihr Blog. Den haben nicht nur junge „Fashionista“ für sich entdeckt. Inzwischen werben auch viele Modefirmen um die Aufmerksamkeit der Schülerin.

Julia von Hagel-Niemann lebt inzwischen in Osnabrück und hat erreicht, wovon viele junge Leute träumen. Sie betreibt einen Modeblog , der immer mehr Fans gewinnt. Viele 1000 Seitenaufrufe verbucht sie täglich. Mit angesagten Firmen wie Gina Tricot, Mister Spex, Bebe Young Care oder Urban Outfitters pflegt sie Kooperationen zum beiderseitigen Vorteil. Die Firmen schicken ihre neue Mode, Julia von Hagel-Niemann schreibt drüber – bei Gefallen.

Auch sonst läuft es rund. Vor einigen Monaten gewann Julia von Hagel-Niemann einen Blogger-Contest. Der Lohn: Sie qualifizierte sich als Modereporterin für die Fashion-Week in Kopenhagen.

Vor zwei Jahren war es, als die IGS-Schülerin mit ihrem Blog anfing. Ihre Ansprache ist herzlich, auch Persönliches hat Platz. Die Vorstellung eines neuen Wasserfall-Cardigans von Sheinside endet deshalb eben mit dem Satz: „Habt noch einen tollen Montag, meine Lieben.“ Es ist spürbar, dass da jemand mit viel Freude über Mode, Beauty und Lifestyle schreibt. Das erklärt wohl auch den Erfolg, der für die 18-Jährige selbst überraschend kam. „Nach ein paar Wochen folgten mir schon 30 Leser“, erzählt sie. Das habe sie zunächst verwundert, dann habe sie sich einfach gefreut und weitergemacht.

Nach vier Monaten trudelte dann eine E-Mail von “Bravo Girl“ ein. Die Zeitschrift wolle sie gerne vorstellen. „Okay“, sagte sich Julia von Hagel-Niemann. So kam es, dass die ersten Firmen auf die Schülerin aufmerksam wurden. Heute bekommt sie täglich Kooperationsanfragen von Unternehmen, die immer häufiger versuchen, über Blogger mit jungen Leuten ins modische Geschäft zu kommen.

Julia von Hagel-Niemann geht souverän mit den Anfragen um. Der Kleidungsstil müsse stimmen, sonst lehne sie ab. Auch sei es wichtig, dass sie sich die Sachen selber aussuchen dürfe. Wenn ihr ein Kleidungsstück nicht gefalle, stelle sie es auch nicht auf ihrem Blog vor. „Das Wichtigste für mich ist, dass meine Leser mir vertrauen können. Deswegen bin ich immer ehrlich“, sagt die Schülerin.

Erfüllen Hose, Jacke oder Kleid die Kriterien, stellt Julia von Hagel-Niemann sie per Foto und Text vor und bewertet und erklärt das Ganze. „Es ist echt verrückt, dass meine Leser sich dann die Kleidung auch wirklich ganz oft nachkaufen“, sagt die Schülerin.

Der kleine Nachteil des Erfolgs: Der Kleiderschrank der 18-Jährigen platzt aus allen Nähten. „Meistens verkaufe ich die Sachen günstig an meine Leser, weil mein Schrank sonst einfach zu voll wird“, sagt die Schülerin.

Derzeit bereitet sich Julia von Hagel-Niemann auf ihr Abitur vor. Eine stressige Zeit, so die Schülerin. Ihre Posts bereite sie deshalb meistens schon in den Ferien oder an den Wochenenden vor. „Ich bin ein Organisationstalent. Ich plane alles immer vor. Ich könnte mir auch nicht vorstellen, wie es anders klappen könnte“, erklärt Julia von Hagel-Niemann ganz im Stil einer Geschäftsfrau.

Nicht nur von der Organisation des Alltags hat sie eine genaue Vorstellung. Auch von der Zukunft. Klar, ihren Blog möchte sie auf jeden Fall weiterführen. Den habe sie „total liebgewonnen“ und denke auch nicht daran, ihn aufzugeben. Ansonsten würde sie gerne eine Journalistenschule besuchen, um aus ihrer Leidenschaft einen Beruf zu machen.

Was das Bloggen angeht, da ist sie schon professionell. Ihr Tipp für alle, die ebenfalls loslegen wollen, klingt einfach, ist aber nicht immer leicht zu befolgen. „Das Wichtigste ist auf jeden Fall, dass man sich selber treu bleibt. Man merkt Texten oft an, ob mit ihnen nur Leser gewonnen werden sollen. Das kommt meistens nicht gut an“, sagt sie.

Ein Gespräch mit Julia von Hagel-Niemann kann natürlich nicht ohne einen Modetipp für künftige Fans enden. „Stilbrüche mag ich total. Beispielsweise trage ich oft derbe Boots und kombiniere die mit einem süßen Top. Das schafft Gegensätze und bringt Aufregung in das Outfit.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN