Mit Steilwand für Schwalben und Eisvögel Warum in Gehrde ein zweiter Flusslauf für die Hase gebaut wird

Mit viel Handarbeit wird in Gehrde ein neuer Nebenarm der Hase geschaffen. Er soll ein Naturparadies werden.Mit viel Handarbeit wird in Gehrde ein neuer Nebenarm der Hase geschaffen. Er soll ein Naturparadies werden.
Martin Schmitz

Gehrde. Das hat es seit der Eindeichung der Hase nicht mehr gegeben: In Gehrde lassen Angler einen 400 Meter langen Nebenarm des Flusses anlegen. Eine Landschaftsentwicklerin formt das Gelände zum Naturparadies.

Einst schlängelte die Hase sich in vielen Läufen durch das Tiefland zwischen Bramsche und Quakenbrück. Eine Landschaft wie der Spreewald, voller Sumpfwiesen und Auenwälder, mal mehr, mal weniger überflutet.Der Mensch drängte den Fluss immer

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN