Sechs Stolpersteine verlegt Wie der Name der Bersenbrücker Juden weiterleben soll

Für die Verlegung der Stolpersteine vor dem Haus der Familie de Levie wurde die Bramscher Straße gesperrt.Für die Verlegung der Stolpersteine vor dem Haus der Familie de Levie wurde die Bramscher Straße gesperrt.
Martin Schmitz

Bersenbrück. Jetzt haben sie ihren festen Platz in der Erinnerung: In Bersenbrück wurden sechs Stolpersteine verlegt für Juden, die im Nationalsozialismus aus der Stadt verschwanden. Nur einer überlebte.

Die Feierstunde: Es war eine würdige Feier, für die sich am einem gewöhnlichen Mittwochnachmittag ungewöhnlich viele Menschen versammelten. Sie verfolgten, wie Gunter Demnig Steine einsetzte im Gehwegpflaster vor zwei Häusern, schweige

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN