Siedlung Nördliche Kunkheide Straßenname erinnert an Ankumer Jüdin

Von Miriam Heidemann

Die Pflöcke für den Bau von Straßen und Kanälen sind schon eingeschlagen. 130 Bauplätze sollen auf dieser Fläche am westlichen Ortsrand von Ankum entstehen. Foto: Martin SchmitzDie Pflöcke für den Bau von Straßen und Kanälen sind schon eingeschlagen. 130 Bauplätze sollen auf dieser Fläche am westlichen Ortsrand von Ankum entstehen. Foto: Martin Schmitz
Martin Schmitz

Ankum. Die Straßen im Ankumer Neubaugebiet Nördliche Kunkheide sollen vor allem nach Frauen benannt werden, beschloss der Gemeinderat. Zwei Nobelpreisträgerinnen sind dabei und eine Ärztin aus Ankum, die vor den Nazis fliehen musste. Es wird aber auch an drei Männer erinnert, die sich um den Ort verdient gemacht haben.

Auch in Zeiten einer globalen Pandemie steht die Arbeit auf kommunalpolitischer Ebene nicht still. In der kürzlich abgehaltenen Ratssitzung in Ankum hat die Gemeinde entsprechende Vorkehrungen getroffen. Mundschutz und Desinfektio

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN