Schulden abgebaut Samtgemeinde Bersenbrück erzielt Rekordüberschuss

Im Haushaltsjahr 2018 hat die Samtgemeinde Bersenbrück einen Rekordüberschuss erwirtschaftet. Bürgermeister Horst Baier rechnet auch für 2019 mit einem positiven Ergebnis. Foto: Anika FrankeIm Haushaltsjahr 2018 hat die Samtgemeinde Bersenbrück einen Rekordüberschuss erwirtschaftet. Bürgermeister Horst Baier rechnet auch für 2019 mit einem positiven Ergebnis. Foto: Anika Franke

Bersenbrück. Die Samtgemeinde Bersenbrück hat 2018 den höchsten Überschuss in ihrer Geschichte erzielt und konnte sogar Schulden abbauen. Der Jahresüberschuss liegt bei zirka 2,4 Millionen Euro bei Gesamtaufwendungen von 30,3 Millionen Euro. Bürgermeister Horst Baier rechnet auch für 2019 mit einem positiven Ergebnis.

Dies teilt die Samtgemeinde mit unter Bezug auf die jüngste Sitzung des Finanzausschusses, in der der vorläufige Jahresabschluss für das Jahr 2018 vorgestellt wurde.  Geplant war demanch nur ein Überschuss von 185.000 Euro. Das gute Ergebnis sei vor allem  höheren Einnahmen aus dem Finanzausgleich des Landes Niedersachsen zu verdanken und  geringeren Unterhaltungs- und Sanierungsaufwendungen bei Gebäuden.  Zugleich hätten auch Zeitverzögerungen bei der Inbetriebnahme neuer Kindertagesstätten dazu beigetragen.  

Der Wegfall der Gebühren für die Kinderbetreuung ab drei Jahren konnte durch  höhere Zuweisungen vom  Land vollständig aufgefangen werden. Die Samtgemeinde hat daher keinen Antrag auf Finanzhilfe aus dem Härtefallfond des Landes stellen müssen.

"Schuldenabbau fortsetzen"

Die Investitionen in Höhe von rund vier Millionen Euro konnten vollständig durch die Überschüsse aus der laufenden Verwaltungstätigkeit finanziert werden. Die Samtgemeinde konnte  2018 sogar ihre langfristigen Schulden um eine Million Euro verringern.

Samtgemeindebürgermeister Horst Baier weist darauf hin, dass die Finanzentwicklung  weiter positiven verlaufen werde. Da auch 2019 mit einem überplanmäßigen Überschuss zu rechnen sei, werden die Altfehlbeträge von rund sechs Millionen Euro aus Haushatltsjahren vor 2012 vollständig in diesem Jahr abgebaut sein. Damit kann die Samtgemeinde auf Kassenkredite zur Finanzierung ihrer laufenden Ausgaben verzichten.

Rentable Investitionen

 „Durch die positiven Jahresüberschüsse der vergangenen Jahre steht die Samtgemeinde jetzt sehr solide dar und kann den schon eingeleiteten Schuldenabbau fortsetzen“, erklärt Baier in der Pressemitteilung. „Damit zeigt sich deutlich, dass wir uns die erheblichen Investitionen in unsere Infrastruktur in den zurückliegenden Jahren finanziell leisten konnten“, so Baier weiter. Er führt die gute Entwicklung neben den gestiegenen Steuereinnahmen auch auf  Investitionen in Schulen, Kintertagesstätten, Tourismus und Gewerbeflächen zurück, die zu einer hohen Attraktivität des Standortes und einem Einwohnerzuwachs geführt hätten.

Mit den rentablen Investitionen der Hase Energie GmbH in Gas- und Stromnetze, Photovoltaikanlagen und Windkraftanlagen konnten zusätzliche Erträge erzielt werden, die den finanziellen Spielraum für ein neues Hallenbad und den sozialen Wohnungsbau ermöglichen.

Baier warnt gleichzeitig aber auch vor einem wachsenden Anspruchsdenken bei freiwilligen Aufgaben. In der Zukunft wird nach seiner Einschätzung der finanzielle Bedarf für Krippenplätze, ÖPNV-Angebote und digitaler Ausstattung für Schulen und Verwaltung ansteigen. Auch die Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans wird laut Baier noch kräftig zu Buche schlagen. Daher sind weitere Haushaltskonsolidierungsmaßnahmen, wie zum Beispiel die Konzentration der Bauhöfe, nach wie vor erforderlich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN