Attraktion auf Weihnachtsmarkt Eisstockschießen begeistert Hunderte in Gehrde

Von Henning Stricker, Sigrid Schüler-Juckenack

Großen Spaß hatten die Gehrder am Samstag mit dem Eisstockschießen zum Auftakt des Weihnachtsmarkts. Dieses Rüsforter Team und seine Schlachtenbummler traten mit roten Zipfelmützen an. Foto: Henning StrickerGroßen Spaß hatten die Gehrder am Samstag mit dem Eisstockschießen zum Auftakt des Weihnachtsmarkts. Dieses Rüsforter Team und seine Schlachtenbummler traten mit roten Zipfelmützen an. Foto: Henning Stricker

Gehrde. Das war doch mal eine tolle Idee, die wohl im kommenden Jahr wiederholt werden könnte. Am Vorabend des Weihnachtsmarkts organisierten Michael Lange, Jürgen Kirk und viele weitere Helfer den ersten Gehrder Wettbewerb Eisstockschießen. 28 Teams nahmen teil.

An die  250 Besucher  fanden sich am Samstagabend auf dem Schulhof ein, um entweder selbst zum Eisstock zu greifen oder um einfach in geselliger Runde bei heißem Apfelsaft, Glühwein und Feuerzangenbowle die  Teams beim ersten Gehrder Eisstockschieß-Wettbewerb anzufeuern. 

Unentschieden: dieser Durchgang endete für die Teams mit einem 2:2, denn von den drei Eisstöcken blieben je Team zwei zusammen mit der Daube im Haus stehen. . Foto: Henning Stricker

Nach der Begrüßung der Gäste und Teilnehmer durch Günther Voskamp konnten die Teilnehmer zunächst ein paar Probewürfe auf den beiden Kunsteisbahnen ausprobieren. Und während Reinhard Löffers die Startgelder kassierte, den großen Pokal bewachte und die Ergebnislisten führte, übernahm Elke Hölscher-Uchtmann die Moderation der rund vierstündigen Veranstaltung.

Reinhard Löffers bewachte den großen Siegerpokal und führte die Ergebnislisten. Foto: Henning Stricker

Nach dem die Regeln erklärt waren, traten zunächst zwei Teams je Bahn in den Wettstreit. Jedes Team bestand aus drei Teilnehmern und jeder Teilnehmer hatte je Durchgang einen Wurf. Dabei musste der Eisstock mit viel Gefühl möglichst dicht an die schwarze Daube geworfen werden. Um zu punkten, mussten sich Eisstock und Daube nach dem Wurf im sogenannten Haus, dem roten Viereck am Ende der Bahn, befinden.

Die Feuerwehr Gehrde sorgte mit anderen Vereinen wie dem Schützenverein und den Treckerfreunden für heiße Getränke und einen Imbiss. Foto: Henning Stricker . Foto: Henning Stricker

Nach insgesamt drei Durchgängen konnten die Teams dann bis zu neun Punkte für die Wertung erringen. Anschließend traten die besten Mannschaften dann im Viertel- und Halbfinale gegeneinander an, um im Finale den Sieger des ersten Gehrder Eisstockschießwettbewerbes zu ermitteln. Neben Ruhm und Ehre gab es für die Sieger und platzierten Teams auf dem zweiten und dritten Rang, dank vieler Sponsoren, ohne die auch die Anmietung der beiden Kunsteisbahnen nicht möglich gewesen wäre, Gutscheine für die beiden örtlichen Restaurants.

Damit es flutscht, wird die Bahn zwischendurch abgezogen. Mit dem Gummibesen kann man auch die Eisstöcke bequem wieder einfangen. Foto: Henning Stricker

Das Turnier, zu dem sich 28 Gruppen und Verein angemeldet hatten, war erst um 22.30 Uhr entschieden. Sieger war das „Team Schimpf“ aus Bersenbrück. Partystimmung sei bis in die Nacht gewesen, so Bürgermeister Günther Voskamp zufrieden. Wenn möglich, soll das Eisstockschießen auch im kommenden Jahr auf dem Weihnachtsmarkt stattfinden. 

Am Sonntag ging der Weihnachtsmarkt weiter. Foto: Sigrid Schüler

Mit Glühwein, Weihnachtsmusik, Eselreiten und Ständen mit adventlicher Dekoration ging der Weihnachtsmarkt am Sonntag weiter. Der Dorftreff Gehrda hatte geöffnet. Hier gab es außer Weihnachtsschmuck und selbstgemachten Eierlikör auch wieder ein Team Ehrenamtlicher, die den ganzen Nachmittag lang Neujahrshörnchen backten und verkauften. Auf  Eisstockbahn konnte jeder Besucher sein Glück versuchen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN