Ankumer Zuschuss? CDU will Edelstahlbecken für neues Ankumer Hallenbad

Die CDU will die Kosten für den Neubau des Ankumer Hallenbades auf 7,3 Millionen Euro begrenzen und eine Beteiligung der Gemeinde Ankum an der Finzierung eines Kinderbeckens, fordern die CDU-Fraktionen im Gemeinderat Ankum und im Samtgemeinderat Bersenbrück. Foto: CDUDie CDU will die Kosten für den Neubau des Ankumer Hallenbades auf 7,3 Millionen Euro begrenzen und eine Beteiligung der Gemeinde Ankum an der Finzierung eines Kinderbeckens, fordern die CDU-Fraktionen im Gemeinderat Ankum und im Samtgemeinderat Bersenbrück. Foto: CDU

Ankum/Bersenbrück. Für den Neubau des Ankumer Hallenbades spricht sich die CDU in der Samtgemeinde Bersenbrück für die teuerste Variante aus, die kürzlich im Bauausschuss der Samtgemeinde vorgestellt wurde: Das Edelstahlbecken mit einer Breite von fünf Bahnen.

Im Ausschuss war von 7,6 Millionen Euro Baukosten die Rede. Die CDU setzt in ihrer Presseerklärung 7,3 Millionen an, indem sie ein zusätzliches Kinderplanschbecken aus der Rechnung nimmt.

Michael Wernke, CDU-Kandidat für die Bürgermeisterwahl der Samtgemeinde, begrüßt den Neubau und empfiehlt „strikte Kostenkontrolle“, um diesen Kostenrahmen einzuhalten.

 An den zusätzlichen Kosten für ein Kinderbecken von 300 000 Euro solle sich die Gemeinde Ankum mit 150.000 Euro beteiligen, heißt es weiter in der Presseerklärung. Damit schließt sich die CDU einer Forderung an, die im Bauausschuss Vertreter der UWG Gehrde/Samtgemeinde und der SPD erhoben. Die CDU-Gemeinderatsfraktion werde dies zur Ankumer Ratssitzung am kommenden Donnerstag beantragen.

Die Presseerklärungen im Wortlaut

CDU Samtgemeinde: Das Hallenbad Ankum ist nach langer Betriebszeit stark sanierungsbedürftig. Eine Überprüfung hat allerdings ergeben, dass eine Sanierung wohl nicht mehr wirtschaftlich ist. Die Samtgemeinde Bersenbrück hat sich daher dazu entschieden, anstatt einer Sanierung trotz der anfallenden Kosten einen Neubau zu errichten.
Die CDU Fraktion der Samtgemeinde unterstützt die Pläne für einen Neubau des Hallenbades auf dem Schulgelände. Auch der CDU Kandidat für die Wahl des Samtgemeindebürgermeisters Michael Wernke unterstützt diese Pläne. „Damit auch in Zukunft alle Kinder schwimmen lernen, brauchen wir in Ankum ein funktionsfähiges Hallenbad für das Schulschwimmen“ so Michael Wernke.
Damit das neu zu errichtende Hallenbad modernen Ansprüchen genügt, hält es die CDU für richtig, wenn das Bad nicht in der bisherigen Größe, sondern eine Schwimmanlage mit fünf Bahnen auf 25 Meter Länge erhält. Dieses ermöglicht dann auch Schwimmsport unter Wettbewerbsbedingungen. Das Schwimmbecken selbst soll nach Vorstellung der CDU in Edelstahl ausgeführt werden, da man bisher mit diesem Material gute Erfahrungen gemacht hat und Langlebigkeit damit gesichert ist. Die Baukosten für ein Bad mit fünf Schwimmbahnen werden auf netto 7,30 Mio EUR kalkuliert. Um diesen Kostenrahmen einzuhalten, ist allerdings eine strikte Kostenkontrolle in der Bauausführung unbedingt notwendig. Dieses wird auch vom Bürgermeisterkandidat empfohlen. „Bei Bauprojekten der Finanzverwaltung habe ich mit einer rigorosen strikten Kostenkontrolle gute Erfahrungen gemacht, die Kosten konnten dadurch im Griff behalten werden.“
Fraglich ist aber noch, ob neben dem großen Schwimmbecken auch ein Kinderbecken für Kleinkinder installiert werden soll. Hierfür würden wegen zusätzlich notwendiger Filtertechniken und einem größeren Baukörper Kosten von insgesamt 300.000,00 EUR anfallen. Die CDU Fraktion unterstützt die Einrichtung eines Kinderbeckens, damit das Bad auch für Familien mit kleinen Kindern interessant ist.
Durch die Neuerrichtung des Hallenbades zusätzlich mit Kinderbecken wird die Attraktivität des Wohnortes Ankum erheblich gesteigert. Die CDU Fraktion hält daher eine Kostenbeteiligung der Gemeinde Ankum an den Baukosten für vertretbar. Auch bei anderen Bauprojekten in einzelnen Orten der Samtgemeinde wurden vielfach Kostenbeteiligungen durch die Mitgliedsgemeinden übernommen. Für angemessen hält die CDU eine Kostenbeteiligung der Gemeinde Ankum in Höhe von 150.000,00 EUR.
CDU Ankum: "Die finanzielle Beteiligung der Gemeinde Ankum am Bau des neuen Hallenbades könnte auf Antrag der CDU-Fraktion bei der Gemeinderatssitzung am 04. Dezember 2019 auf der Tagesordnung stehen.
Der Fachausschuss für Familie, Jugend und Sport der Samtgemeinde Bersenbrück hat am 25. November 2019 über den Hallenbau-Neubau in Ankum beraten und beantragt, mit Gemeinde Ankum Gespräche über eine Bezuschussung des Hallenbad-Neubaus, insbesondere aufgrund des erhöhten Mehrwertes für die Gemeinde Ankum durch Realisierung eines Kinderplanschbeckens, zu führen.
Die CDU-Fraktion sieht in der Umsetzung des Hallenbad-Neubaus in Ankum, einschließlich eines Kinderplanschbeckens, eine deutliche Attraktivitätssteigerung für junge Familien, berichtet der Fraktionsvorsitzende Andreas Hettwer und daher beantragen wir, dass Neubauprojekt mit einem Baukostenzuschuss von 150.000 € finanziell zu unterstützen. Dieses „Leuchtturmprojekt“ trägt erneut dazu bei, die Standortgemeinde Ankum interessanter und noch lebenswerter zu machen, ist sich die CDU-Fraktion sicher. „Deshalb sehen wir dieses Geld für alle Ankumer und auch die Gäste gut investiert“.
Der Samtgemeinderat wird sich in seiner Sitzung am 12. Dezember 2019 im See- und Sporthotel in Ankum abschließend mit dem Hallenbau-Neubau befassen und über das Bauprojekt beschließen. "


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN