Neues Heft mit 38 Artikeln erschienen Heimatkundliches Wissen über Ankum attraktiv verpackt

Von Georg Geers

Die 23. Ausgabe der „Heimathefte für Dorf und Kirchspiel Ankum“ stellte Redaktionsleiter Franz Feldkamp (Mitte) im Heimathaus vor. Foto: Georg GeersDie 23. Ausgabe der „Heimathefte für Dorf und Kirchspiel Ankum“ stellte Redaktionsleiter Franz Feldkamp (Mitte) im Heimathaus vor. Foto: Georg Geers
Georg Geers

Ankum. Als „starkes Stück Heimatgeschichte“ bezeichnete Ankums Bürgermeister Detert Brummer-Bange das, was der Heimat- und Verkehrsverein jüngst vorstellte. Mehr als 100 Seiten stark ist das Heimatheft, dessen Ausgaben seit 22 Jahren nicht nur bei einem kulturell interessierten Publikum Beachtung findet, sondern in kaum einem Haushalt fehlt.

„Mit der Herausgabe der Publikation“, so der Vorsitzende des Heimatvereins, Erwin Küdde, „haben wir damals versucht, dem vielfältigen Leben im Kirchspiel, den vielen, teilweise nur mündlich überlieferten Geschichten und Begebenheiten unserer Heimat, ein Gesicht zu geben.“ Was ursprünglich als rückengeheftete Broschüre veröffentlicht wurde, so Redaktionsleiter der Heimathefte, Franz Feldkamp, habe sich in den vergangenen Jahren zu einer attraktiven Broschüre etabliert, deren Berichte sich in vielen Rezensionen wiederfänden.

Über 38 Artikel – von den Ausgrabungsergebnissen an der Kirchenburg, über die Entwicklung der Ankumer Kirmes, die vielfältigen Aktivitäten des Heimatvereins bis zu mehreren opulenten Bildseiten über die Veranstaltung 100 Jahr Quitt – spannt sich die Bandbreite des Inhalts, den Feldkamp erläuterte. Er dankte seinem Redaktionsteam und ergänzte, dass er sich auch über Gastautoren freue, die sich mit Artikeln aus der Ankumer Umgebung an der Inhaltsgestaltung beteiligen.

Jubiläumsausgabe in zwei Jahren

Der Termin „Vorstellung der Heimathefte“, sagte Ankums Bürgermeister Brummer-Bange, sei in seinem Kalender stets ein Termin, der Priorität habe. Wohl kaum eine Gemeinde „verpacke“ derart viel heimatkundliches Wissen Jahr für Jahr in einer solch attraktiven Broschüre. Für die in zwei Jahren anstehende „silberne“ Ausgabe der Heimathefte sagte Brummer-Bange schon jetzt eine finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde zu.

Als einen Schatz, der im Laufe der Jahre an Wert zunehme, bezeichnete der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Klaus Menke die Herausgabe der Ankumer Heimathefte. Fasziniert bleibe er in jedem Jahr „an den Zeilen kleben“. „Daran, dass ich bei jeder der mittlerweile 23 Vorstellungen der Heimathefte dabei war“, so der Vorsitzendes des Kreisheimatbundes Bersenbrück, Franz Buitmann, „könnt ihr meine Wertschätzung eurer tollen Arbeit ablesen.“ Auch er sagte eine Unterstützung des KHBB bei der Jubiläumsausgabe zu. 

Geschichten für die Zukunft konservieren

Zukunft habe eine lange Vergangenheit, so der Präsident des Wiehengebirgsverbandes, Ulrich Gövert. Diese, wie auch Geschichten aus der Gegenwart schriftlich festzuhalten und damit für nachfolgende Generationen zu „konservieren“, sei eine wichtige Aufgabe der Heimatvereine. „Das, was ihr in mittlerweile über zwei Jahrzehnten an Geschichten zusammengetragen habt", so Gövert, „ist eine Tankstelle heimatkundlichen Wissens.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN