Wie Kinder und Jugendliche trauern Projekt "Traumfänger" aus Ankum in der NDR-Plattenkiste

Um das  Traumfänger-Projekt ging es in der NDR-Plattenkiste. Von links: Daniela Dückinghaus, Annette Kempe, Martina Gilica und Stephanie Moormann. Foto: NDRUm das Traumfänger-Projekt ging es in der NDR-Plattenkiste. Von links: Daniela Dückinghaus, Annette Kempe, Martina Gilica und Stephanie Moormann. Foto: NDR

Ankum/Hannover. Um das Projekt "Traumfänger" aus Ankum ging es in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen am Mittwoch. Traumfänger richtet sich an Kinder und Jugendliche in Trauer.

 Daniela Dückinghaus, Annette Kempe und Stephanie Moormann unterhielten sich laut einer Mitteilung des NDR mit Moderatorin Martina Gilica über die Traubegleitung des Vereins Regenbogen. Das Thema habe den Verein  lange beschäftigt, da er sich um die Frühförderung, auch bei Verhaltensauffälligkeiten, kümmert und dann Familien übers Jahr begleitet.

Diese Familien zeigten sich oft verunsichert in Trauerfällen, berichtet Annette Kempe. Zur klassischen Frühförderung passe dieser Bereich aber nicht. Sie unterhielt sich im Kollegenkreis darüber, wie man helfen könne. Drei ihrer Kolleginnen sagten sofort zu, so auch Stephanie Moormann. Sie arbeitet gern mit Kindern.

Daniela Dückinghaus, mit Kempe befreundet, erfuhr, dass Helfer gesucht würden. Da ihre Kinder schon fast erwachsen sind, entschied sie sich, als Ehrenamtliche mitzumachen.  

Mittlerweile existieren vier Gruppen. Die Angehörigen melden sich bei Regenbogen, Kempe führt mit ihnen das erste Gespräch. Dann spricht sie  auch mit den Kindern und Jugendlichen, die dann in die Gruppen gehen. 

"Kinder gehen offen und frei mit dem Thema Tod um"

Die Gruppen sind nach Alter gestaffelt, von Vorschulkindern bis zu Jugendlichen.  "Kinder gehen offen und frei mit dem Thema Tod um",  sagt Daniela Dückinghaus. Sie seien nicht dauernd traurig, sondern hätten auch viel Freude und Spaß an den Treffen. Schön sei immer wieder, wenn am Ende  nach all dem Spielen und Basteln, ein Kind sagt: "Ich bin ganz traurig" - weil es wieder zwei Wochen bis zum nächsten Treffen sind. (Weiterlesen: Wie können Freiwillige Kindern und Jugendlichen beim Trauern helfen?)

Es beginnt mit einer Begrüßungsrunde, dann ist ein Thema gesetzt. Es gibt einen Raum zum Toben, ein Spielzimmer mit Gesellschaftsspielen, Kaufmannsladen und Küche, Raum für vieles, berichtet Stephanie Moormann. Zwar entwickeln die Betreuer  Ideen für das nächste Treffen, passen sich aber dem an, was die Kinder sich beim Treffen wünschen und reagieren  flexibel.

Um das Herzensprojekt Traumfänger zu realisieren, ist auch Geld nötig. Firmen,  Geschäftsleute und Stiftungen unterstützen das Projekt, in der Region sind inzwischen auch Spendendosen aufgestellt worden. Gern hätten sie aber auch jemanden, der sie über längere Zeit unterstützt, um das Projekt  zu fördern. Wünschenswert wären  weitere Ehrenamtliche, die gern mitmachen möchten. Wer Lust und Zeit hat, ist herzlich willkommen, sagen die Gäste in der Sendung. Informationen dazu bei  Stephanie Moormann unter Telefon 05462 7456123 oder per Mail: info@fruehfoerderung-regenbogen.de

Von Montag bis Freitag heißt es zwischen 12 und 13 Uhr bei NDR 1 Niedersachsen „Die Plattenkiste – Hörer machen ein Musikprogramm“. Die Sendung wird komplett von den Gästen gestaltet. In der Sendung können sich Vereine, Clubs, Organisationen vorstellen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN