Bersenbrück II gegen Fürstenau Neuenkirchener Fußballer empfangen Merzen zum Derby

In der Kreisliga Nord ist am Wochenende einiges los. Foto: Thomas Rinke / FuPa.netIn der Kreisliga Nord ist am Wochenende einiges los. Foto: Thomas Rinke / FuPa.net

Altkreis. Revanche für Voltlage und Derby in Neuenkirchen: In der Fußball-Kreisliga Nord ist am Wochenende einiges los.

TuS Bersenbrück II (3.) – Spvg Fürstenau (8.), Fr., 19 Uhr. Die TuS-Reserve kann am Freitagabend in der Spitzengruppe vorlegen. Nach den beiden Siegen gegen Alfausen (2:0) und Epe (6:1) ist der kommende Gegner Fürstenau für Trainer Thorsten Marunde-Wehmann jedoch ein „wesentlich stärkerer Gegner; letzte Saison haben wir beide Spiele gegen Fürstenau verloren.“ Das wolle man wettmachen, bestätigt der Trainer. Sein Gegenüber Torsten Strieder gab zu, dass sich seine Mannschaft gegenüber dem 2:1-Sieg in Wallenhorst spielerisch noch enorm steigern müsse. Die durch die jüngsten Spielausfälle hervorgerufene Zwangspause habe der Spielvereinigung jedoch gutgetan. 

Hunteburger SV (15.) – SV Alfhausen (10.), Fr., 19.30 Uhr. Wenn der ASV am Freitagabend zum HSV reist, sind die Gäste gewarnt: „Das 2:2 gegen Bohmte ist ein Achtungserfolg“, ordnete Alfhausens Trainer Stefan Brand das jüngste Ergebnis des Tabellenvorletzten ein, vor dem er warnt: „Hunteburg ist eine Mannschaft, die Punkte holen muss.“ Doch auch seinem Team reiche ein Unentschieden nicht. Deshalb gab Brand als Marschroute aus: „Nicht viel taktieren und auf einen Dreier gehen!“

TSV Wallenhorst II (16.) – SG Voltlage (11.), So., 12.45 Uhr. Die SG Voltlage ist nach der zweiwöchigen Zwangspause „heiß wie Frittenfett“, wie Trainer Bernd Ruwe bestätigte. Das Spiel gegen den TSV Wallenhorst II sei zudem ein besonderes, da es in dieser Saison bereits ein Aufeinandertreffen im Pokal gab, das der TSV mit 4:2 gewann. „Wir haben dazugelernt“, sagte Ruwe, „die Einstellung stimmte damals nicht. Diesmal halten wir die Spannung hoch, denn wir wollen mit Punkten nach Hause fahren.“

Eintracht Neuenkirchen (7.) – BW Merzen (2.), So., 15 Uhr. Merzen tritt in Neuenkirchen an. Die Eintracht verlor zwar die letzten beiden Spiele, da die Gegner allerdings Venne (2:5) und Rulle (0:2) hießen, legt sich BW-Trainer Florian Lürwer fest: „Das wird ein ganz schweres Spiel. Rulle schießt normalerweise alles ab. Wir wissen, dass Neuenkirchen eine gute Mannschaft hat.“ Gegner Neuenkirchen betrachtet das bevorstehende Spiel isoliert: „Da muss ich nicht viel zu sagen“, sagte Frank Baier, „es ist ein Nachbarschaftsderby. Wir müssen unsere Fehler abstellen und wollen offensiv angreifen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN