Erika Löffers verstärkt Dorftreff "Dütt un´Datt" in Gehrde läuft weiter

Ihren Schreibwaren- und Buchladen "Dütt un´ Datt" in Gehrde haben Mechthild Sander und Doris Knollenberg an  Sabine  und Jennifer Windhorst übergeben (von links). Foto: Sigrid SchülerIhren Schreibwaren- und Buchladen "Dütt un´ Datt" in Gehrde haben Mechthild Sander und Doris Knollenberg an Sabine und Jennifer Windhorst übergeben (von links). Foto: Sigrid Schüler

Gehrde. Eine neue Besatzung führt den Schreibwarenladen "Dütt un´ Datt" mit Post und Lotto-Annahmestelle in Gehrde weiter, berichtete Günther Voskamp in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Renate Löffers verstärkt das Team des Dorftreffs.

15 Jahre lang hatten Mechthild Sander und Doris Knollenberg ihr Geschäft an der Langen Straße geführt, in dem man vom Bürobedarf und Geschenk- und Bastelartikeln bis zu aktuellen Büchern und Zeitschriften alles findet. Nun sagen sie ihrer Gehrder Kundschaft Danke und übergaben den Laden zu Moantsbeginn an Sabine  und Jennifer Windhorst

Er begrüße es, dass für dass für den Laden „Dütt un´ Datt“ zwei neue Betreiberinnen gefunden worden, sagte Bürgermeister Voskamp. Das jetzige Angebot mit Schreibwaren, Post und Lotto bleibe bestehen und werde noch ausgeweitet. Angedacht sei eine Getränkeabteilung sowie ein Regionalregal. Zum Dorfpolitikum wurde „Dütt un´ Datt“, weil es zeitweilig Überlegungen gab, das Geschäft mit Förderung aus dem EU-Landentwicklungsprogramm zum Dorfladen umzugestalten.

Dorftreff: Zur Verstärkung von Siegfried Ludger und Jutta Buhl werde Renate Löffers als dritte Kraft eingestellt, die viele noch als langjährige Mitarbeiterin des Gemeindebüros kennen. In Hannover sei das Projekt vorgestellt worden, und er habe festgestellt, dass der Dorftreff im Vergleich zu anderen Projekten sehr gut laufe, so Voskamp weiter.

Gehrder Arena: Über der Krippe in Gehrde wird derzeit ein Raum ausgebaut, der für Gymnastikgruppen wie Schwangerschaftsgymnastik, Yoga oder Tai-Chi genutzt werden kann. Der Ausbau der „Gehrder Arena“ komme gut voran. Der Zugang zu dem Raum, der rund 80 Quadratmeter groß ist, kann durch den zentralen Eingang der Gebäudes erfolgen.

Altenwohnungen: Die Hase-Wohnbau GmbH wolle ihr Mietwohnungsbauproejkt  in Gehrde mit einem zweiten Block ergänzen, und zwar mit Altenwohnungen. Zur pflegerischen Versorgung kämen Kooperationen mit ortsansässigen Firmen in Betracht.

Buslinien: Am Werksverkehr in den Niedersachsenpark werde Gehrde sich beteiligen, so Voskamp. Die Fahrpläne seien so gestaltet, dass Züge im Bersenbrück erreicht werden können. Die Busse seien öffentlich und könne von jedermann genutzt werden.  

Wegerandstreifen:   Landwirte hätten manchen Stellen im Gemeindegebiet zu weit an den Rand von Straßen oder Wegen herangepflügt, stellte Voskamp fest. Derzeit würden Gespräche mit ihnen geführt, um den Sachverhalt zu klären. Die Wegerandstreifen sollen danach entweder bepflanzt werden oder aber mit Blumenmischungen eingesät werden.

Kindertagespflege: Der Betrieb im „Kuckucksnest“ läuft weiter, auch wenn ein Teil des Betreuungsteams in die Nachbargemeinde Neuenkirchen-Vörden wechselt.

Ferienspaß:  Aus dem Sozialausschuss bercihtete die Vorsitzende Elke Hölscher-Uchtmann, dass ab dem kommenden Jahr die Ferienspaßaktionen in der Samtgemeinde Bersenbrück über ein Computerprogramm erfasst und von den Gemeinden selbst eingepflegt werden können. 

Volkslauf: In ihrem Rückblick auf die Veranstaltung „Gehrde läuft“ dankte sie allen, die sich engagiert hatten. Die Veranstaltung sei sehr gut angenommen worden. 

Dorflotse: Für das Projekt würden Freiwilligen gesucht, die sich ins Team einbringen möchten. Mit einem Willkommenspaket, das Informationen rund um die Region enthält, sollen Neubürger mit ihrem neuen Wohnort bekannt gemacht werden. Wer sich als Dorflotse engagieren möchte, könne sich bei der Gemeinde melden.

Weihnachtsmarkt: Zum erten Mal soll in diesem Jahr Gehrdes Weihnachtsmarkt am ersten Advent über zwei Tage stattfinden. Am Samstagabend soll er mit einem Gottesdienst eröffnet werden. 

Spielplatz: Der Spielplatz im Erlengrund benötigt noch eine Umzäunung. Da der Platz sehr natürlich gestaltet ist, steht eine Hecke als Begrenzung zur Diskussion. Ein Stabmattenzaun fand bei den Anwohnern keinen Anklang.

Breitbandausbau: Aus dem Finanzausschuss berichtete der Vorsitzende Axel Meyer zu Drehle, dass Gehrde für die vierte Ausbaustufe des schnellen Internets eingeplant sei. Fraglich sei, wie weit das 5G-Netz ausgebaut und wie das finanziert werde.

Kettenhäuser: Der Verkauf der Grundstücke im Felleckenesch laufe gut bis zufriedenstellend, so Meyer zu Drehle weiter. Einige kleinere Grundstücke, auf denen Reihen- oder Kettenhäuser gebaut werden sollen, sind noch zu haben. Diese Häuser könnten durch einen Bauträger realisiert und dann für eine Eigennutzung erworben werden. Wer daran Interesse hat, könne sich bei der Gemeinde melden.

Wohnmobilstellplatz: An der Straße Räbers Wiesen soll ein Wohnmobilstellplatzentstehen.   Im kommenden Jahr soll ein Antrag auf Förderung gestellt werden. 

Straßenbau: Für die Straße Kerklage fehle ein vernünftiger Endausbau. Vor einer  Entscheidung werde aber mit den Anwohnern gesprochen. Die Straße Blumenhalle sei „in die Jahre gekommen". Ein Ausbau werde auf 285000 Euro geschätzt. Die Gemeinde wolle Fördermittel beantragen und eine kostengünstige Lösung finden, damit die Anwohner nicht zu hoch belastet werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN